Gewusst wie!

Ihr Herz hängt an langen Ketten, Armreifen, Tüchern, Accessoires aller Art? Dann empfehlen wir Ihnen Sweetheart.

  • Die Antirutschbeschichtung verhindert, dass Ihre Lieblingsstücke auf den Boden rutschen.
  • Die Form ist ein sympathischer Blickfang, der jeden Tag ein bisschen gute Laune macht.

Der Sweetheart ist nicht nur ein besonders schöner Accessoires-Bügel. Er ist auch ein besonderes Mitbringsel – pragmatisch, herzlich, Made in Germany.

Auf der Design Tokyo 2017

Hier darf nicht jeder ausstellen. Ein Expertenkomitee, dem unter anderem Michelle Millar Fisher, Kuratorin der MoMA, Museum of Modern Art New York und Tomomi Nagayama, Einrichtungsstylistin bei ELLE DECO, angehören, entscheidet, ob die Produkte den Designansprüchen genügen, funktional und marktfähig sind – nur dann dürfen sie auf dieser wichtigen Messe ausgestellt werden. Wir sind stolz darauf, dass unser Partner Koichi Hashitani auf dieser Messe Anfang Juli MAWA-Bügel in Szene gesetzt hat: „Unsere Eyecatcher waren HE & SHE – sehr sophisticated und dennoch funktional“, so der Geschäftsführer von Sansyu Corporation.

Premiere in Indien

Anfang Juli hat in Mumbai eine der größten Haushaltswarenmessen in Indien stattgefunden – die perfekte Plattform, um MAWA auf dem indischen Markt vorzustellen. MAWA war die einzig dort vertretene Kleiderbügelmarke. Indische Fachbesucher waren begeistert vom Original und den vielen Details, die den Unterschied ausmachen – wie die MAWA-Klammern, die keine Abdrücke hinterlassen oder die Schulterformung, die keine Beulen verursacht.

Speziell für den indischen Markt haben wir Sari-Bügel entwickelt. Für die Kurtas, lange, einfache Gewänder ist die Antirutschbeschichtung entscheidend. Der Einstand war erfolgreich und unser Partner hat fleißig Aufträge geschrieben. Demnächst gibt es MAWA-Bügel auch in indischen Haushaltswarengeschäften – üverwiegend in Pastell und Kupfer.

Wie halten Sie es mit der Nachfolge?

wollte Human Consult Management wissen. Bis 2018 suchen über 600.000 Unternehmen einen Nachfolger. Und auch wenn Michaela Schenk noch lange nicht ans Aufhören denkt, so  weiß sie – nicht zuletzt durch die ungeklärte Nachfolgesituation der MAWA seinerzeit – wie wichtig es ist, sich rechtzeitig darüber Gedanken zu machen. Anlässlich einer Paneldiskussion hat Michaela Schenk ihre Argumente im Interview zusammengefasst. Zunächst ist der Unternehmer gefragt. Kann er das Unternehmen wirklich loslassen? Danach stellt sich die Frage:  Was macht einen guten Nachfolger aus?

  • Selbstvertrauen: gleichgültig, ob es die eigenen Kinder sind, die das Unternehmen übernehmen, ein Mitarbeiter oder eine externe Person. Sie sollte Selbstvertrauen haben. Nur so lassen sich auch schwierige Zeiten überstehen.
  • Intrinsische Motivation, ein Unternehmen zu führen. Wenn die Kinder sich lieber in anderen Berufen selbstverwirklichen wollen, dann sollten sie das auch tun. Es schadet dem Unternehmen nur, wenn sie Führung nicht wirklich wollen.
  • Zu den weiteren notwendigen Fähigkeiten einer guten Unternehmensführung zählt Michaela Schenk Disziplin und Risikobereitschaft sowie Verhandlungsgeschick und Networking.

Was denken Sie, was gute Unternehmensführung ausmacht? Das ganze Interview hier.

Gewusst wie! Welcher Kleiderbügel zu welchem Oberteil?

Gerade im Sommer freuen sich nicht nur die Damen, wenn Abwechslung in die Garderobe kommt: morgens eine feine Bluse ins Büro, nachmittags ein buntes T-Shirt am See und abends eine gewagter Schnitt auf der Terrasse. Bei der Auswahl der Bügel entscheidet der Ausschnitt

Empfehlung für Oberteile mit rundem Ausschnitt: 40P
Geeignet für T-Shirts, Pullover, Sweatshirts

 

 

Empfehlung für Oberteile mit Kragen: 41F
Geeignet für Blusen, Hemden, leichte Jacken, Kleider

 


Ihr Vorteil

… verhindert Knicke und Legefalten
… garantiert Formstabilität
… schont Stoff und Material
… alles auf einer Hänghöhe: ob runder Ausschnitt oder hoher Kragen
… spart Platz

Ein Blick ins Büro von Michaela Schenk

In der neuen Serie „Blick ins Büro“ hat der Donaukurier Michaela Schenk in Pfaffenhofen besucht. Dort sticht sofort ein großformatiges Aquarell auf Leinwand ins Auge – in Erd- und Rottönen gehalten, von der Künstlerin und Freundin Beatrix Firschke. Kunst ist Michaela Schenks Leidenschaft.

Eine kleine Miniatur-Kuh auf „Eis“ in einer kleinen Plastik-Box auf dem Schreibtisch, erinnert sie an ihre wichtigsten Aufgaben: Probleme erkennen, analysieren und lösen – die Kuh vom Eis holen. Wenn sie mit ihren Mitarbeitern sprechen möchte, zitiert sie diese allerdings nicht ihr Büro, sondern geht zu ihnen. Auf dem Weg begleiten sie verschiedene Installationen und Kunstwerke mit und um Kleiderbügel. Neugierig geworden? Mehr Blicke ins Büro von Frau Schenk lesen Sie im Donaukurier online.

 

Klassischer Handel – Handel der Zukunft

MAWA Fashion ist unsere Antwort auf die Herausforderung der Markeninszenierung im Store Design. Dieses Konzept, das wir auf der Euroshop zum ersten Mal präsentiert haben, ist aufgegangen und die Diskussionen wurden weitergeführt.

Modemarken sehen durchaus, dass der Handel ein wichtiges aktivierendes Element der Kundenbindung ist und Markentreue durch das Einkaufserlebnis hergestellt wird. Das Einkaufserlebnis sollte nicht (nur) durch bekannte funktionale Aspekte wie den Preis beeindrucken, sondern über hedonistische Aspekte, ungewöhnliche Erfahrungen und Sinneseindrücke eine emotionale Bindung erzeugen.

Der Zeitgeist verlangt nach Community-Erlebnissen, wo sich Gleichgesinnte treffen und gemeinsam in die Markenwelt eintauchen. Der Store transformiert vom klassischen Warenlager zu einem Showroom und Lifestyle-Space.

Markenwelten verbinden

Eine der ersten, sehr erfolgreichen Marken, die weltweit in aller Konsequenz dieses unerhörte Einkaufserlebnis umgesetzt hat, war Hollister: ein „Must-have-been“ – mit der Trophäe auf dem Selfie.

Die Inszenierung ist geblieben, das Konzept angepasst: das aktuelle „must have been“: Y-3 – Adidas, die äußerst erfolgreiche Verbindung des japanischen Ausnahme-Designers Yoshi Yamamoto mit der Markenikone Adidas. Aus dieser Verbindung ist nicht nur eine neue, nie dagewesene Mode entstanden, sondern auch ein neues Store-Konzept, das in seiner Exklusivität an berühmte Showrooms erinnert. Fans scheuen keine Mühen und präsentieren sich mit ihren Trophäen in den sozialen Netzwerken.

Wie sehen Sie – als Kundin oder Kunde, als Händler oder Modemarke –  den Handel der Zukunft? Wir freuen uns auf weitere Diskussionen.

Gewusst wie!  Was zeichnet einen guten Hosenbügel aus?

Der richtige Hosenbügel verhindert, dass die Hose auf den Boden rutscht und verknittert. Ein guter Hosenbügel stärkt Bügelfalten, hängt Knitterfalten aus, schont die Kleidung und spart Platz.

Empfehlung für Schränke mit geringer Höhe: MAWA KH 1
Ihr Vorteil
… verhindert Knicke und Falten,
… hat ein modernes Design,
… hat die gleiche Hänghöhe wie ein Oberteilbügel,
… spart Platz.

Wenn Sie mehr Platz in der Höhe haben, dann empfehlen wir den MAWAmat
Ihr Vorteil
… hält Hosen knitterfrei in Form,
… hat einen drehbaren Haken,
… ist einfach in der Handhabung,
… kann auch zwei Hosen gleichzeitig fassen.

MAWA unterstützt die Initiative Wirtschaft weiss blau

Hinter der plakativen Aktion steht die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, eine Vereinigung, die über die bayerischen Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände weltweit ca. 4,7 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte vertritt.
Die Initiative Wirtschaft-weiß-blau.de präsentiert auf seiner Website bayerische Unternehmen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen.
Diese erfolgreichen Unternehmen investieren und fördern freiwillig Corporate Social Responsibility: kreativ, vielseitig und beständig. Die Handlungsfelder im Bereich Nachhaltigkeit sind breit gefächert – auch bei MAWA. Mit den Gütesiegeln ECOfriendly, SKINfriendly und FSC zeigt der Kleiderbügelhersteller, dass Umwelt und Klima ein wichtiges Handlungsfeld sind. Made in Germany steht für die Qualität und Verantwortung bei Kunden-Lieferanten-Beziehungen. Maßnahmen zur Integration von Flüchtlingen, Spendenaktionen und Vieles mehr demonstrieren das Engagement von MAWA für den Arbeitsmarkt und Soziales. Die Bedeutung von Verantwortung in Strategie und Management wurde durch Auszeichnungen wie den bayerischen Exportpreis untermauert.
MAWA bedankt sich für die Aufnahme in den verantwortungsbewussten Kreis der bayerischen Unternehmen und freut sich Vorbild zu sein.

Michaela Schenk als Expertin im TV

Die erfolgreiche Inhaberin der MAWA GmbH und Gewinnerin des Bayerischen Exportpreises, Michaela Schenk, ist eine gefragte Interviewpartnerin.

Die Redaktion des ZDF Länderspiegels wollte von ihr wissen, wie der Brexit einzuschätzen ist und welche Folgen er für das Unternehmen hat.

Großbritannien war und bleibt für die MAWA ein wichtiger Partner. Allerdings hat die Geschäftsführerin aufgrund der unsicheren Rahmenbedingungen den Schwerpunkt geändert. Ursprünglich war geplant, den Markt auf der Insel weiter auszubauen. Diese Ressourcen wurden nun für den indischen Markt eingesetzt. Die ersten Erfolge sind bereits sichtbar. So gibt es auf dem Subkontinent neuerdings auch Kleiderbügel Made in Bavaria. Das ganze Sendung ist in der Mediathek zu sehen.

Auch bei der Redaktion von FAKT in der ARD ist Michaela Schenk eine gefragte Expertin. Die Journalisten wollten wissen, welche Vorteile der EU-Binnenmarkt für das mittelständische Unternehmen bietet. Für MAWA ist die EU mit gut 500 Millionen Bürgern zunächst ein riesiger Markt, größer als die USA und Japan zusammen. Dank unkomplizierter Logistik und fehlender Zollbarrieren ist das Exportgeschäft in Europa erheblich einfacher, als auf andere Kontinente, was letztendlich der Verbraucher über niedrigere Preise zu spüren bekommt. Hier der sehenswerte Bericht