Prevent not repair!

 It’s better to prepare and prevent than to repair and repent.” (Ezra Taft Benson)

MAWA ist ein Unternehmen, das sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit bzw. umweltbewussten Materialien und deren Herstellung auseinandersetzt. Vor Jahren oft dafür belächelt, stellt MAWA heute einen Vorreiter im Hinblick auf viele dieser Faktoren dar. Denn bei uns gilt „prevent and not repair!“. Schon vor einigen Jahren wurde MAWA mit dem TÜV Süd Siegel ECO friendly zertifiziert. Mit ECO friendly zeigen wir unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Wir wollen damit deutlich machen, dass wir die Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen hin zu einem Wandel für eine ökologische, emissionsarme und umweltschonende Produktion aktiv unterstützen. Viele Unternehmen konzentrieren sich hierbei rein auf nachhaltige Materialien. Aber MAWA ist schon seit langem klar: Nachhaltigkeit umfasst weit mehr als nur den Einsatz umweltbewusster Materialien. Es geht um die gesamten Unternehmensprozesse: von der Produktion, über die Materialien, hin zur Fertigung und Verpackung. Wir denken ganzheitlich – ganzheitlich nachhaltig und umweltbewusst: effiziente Ressourcennutzung, Abfallreduzierung, Recycling und der Einsatz erneuerbarer Technologien definieren dabei die Kernmaßnahmen.  Neben ECO friendly arbeitet MAWA zudem ausschließlich mit SKIN friendly und FSC zertifizierten Materialien für seine Bügel, deren Herstellung an strikte umweltbewusste und nachhaltige Inhaltsstoffe, Hölzer und Produktionsmaßnahmen gebunden ist. 

Mit der Agenda 2030 wurde durch die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen eine Grundlage geschaffen, den weltweiten, wirtschaftlichen Fortschritt zu gestalten – im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde. Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen beinhaltet einen Katalog mit 17 Zielen. Das Erreichen dieser Ziele ist notwendig, um den globalen Herausforderungen der Zukunft begegnen zu können. Die Agenda 2030 soll für Unternehmen zudem verbindlicher gemacht werden und als zertifizierte Maßnahme an Unternehmen vergeben werden, die sich für diese Ziele einsetzen. Ziele, die weit mehr beinhalten als nur nachhaltige Materialien. Denn das ist MAWA schon seit vielen Jahren bewusst, weshalb wir in ganzheitlich nachhaltigen Prozessen denken. Mehr Informationen zur Agenda 2030 finden Sie unter www.un.org

MAWA wird auch weiterhin dauerhaft nachhaltig und umweltschonend arbeiten. Der Nachhaltigkeitsgedanke liegt uns dabei sehr am Herzen, weshalb dieses Thema MAWA seit vielen Jahren prägt und auch weiterhin zukunftsorientiert denken und weitere innovative Prozesse entstehen lässt.

Der MAWA Webshop-Partnertag

„Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Sie muss dem Menschen dienen.“ (Thorsten Dirks)

Am 26. September fand in Pfaffenhofen das erste Partnertreffen mit unseren internationalen MAWA-Webshop-Betreibern aus den USA, Norwegen, Frankreich, Polen, Südkorea, Japan und Österreich statt.

Die Key-Learnings aus Vorträgen und Diskussion:

  • Die Digitalisierung des Unternehmens in Verbindung mit E-Commerce ist für den Erfolg einer Marke wesentlich.
  • Unsere Partner gehen bei der Digitalisierung unterschiedliche Wege in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Das MAWA-Team unterstützt und begleitet seine Partner dabei gerne auf diesem Weg.
  • Individualität, guter Service und Convenience sorgen für große Kundenzufriedenheit – ein wesentliches Markenversprechen von MAWA.

Die Vorträge und gewonnenen Insights, sowie der internationale Erfahrungsaustausch haben diesen Workshop zu etwas ganz Besonderem gemacht. Wir freuen uns deshalb schon jetzt auf die weiterhin enge Zusammenarbeit, tieferen Erfahrungsaustausch und eine 2. Runde des MAWA Webshop-Partnertags

Herzlichen Dank für Ihr positives Engagement!

… weil Plastik unkaputtbar ist, die Erde aber nicht.

Warum uns bei MAWA Nachhaltigkeit so wichtig ist? Hier in Kürze verpackt: https://www.youtube.com/watch?v=VFu0nQbgtpc&app=desktop

Aus dieser Motivation heraus hat die MAWA GmbH bereits 2008 in Zusammen­arbeit mit dem Umwelt- und Wasseramt die gesamte Galvanotechnik neu konzipiert und aufgebaut. Komplizierte Steuerungsmechanismen erlauben jetzt einen schnelleren und reibung­s­losen Ablauf bei der Vernickelung bzw. Verchromung der Bügel. Zudem konnte der Wasserverbrauch um 75 Prozent reduziert werden. Mittelfristig spart die MAWA GmbH Energiekosten, so dass sich die hohe Investition doppelt lohnt: Schnelle Produktionsprozesse und ein wesentlicher Beitrag zum Umwelt­schutz. Diese Umwelt- und Verbraucherschutzmaßnahmen hören aber bei der Galvanik nicht auf. Die Holzbügel der MAWA GmbH tragen alle das renommierte FSC-Siegel, das heißt, das Holz der Bügel stammt aus ökologisch einwandfrei bewirtschafteten Flächen.

Permanent forscht das Unternehmen mit Partnern und Lieferanten daran, wie die Anzahl der Chemikalien reduziert werden kann. Zum Umwelt- und Verbraucherschutz gehört nicht nur die Vermeidung giftiger Rohstoffe in der Produktion, sondern der Einsatz recycelter Grundstoffe und erneuerbaren Energien im Produktionsprozess.

Deswegen haben wir bei MAWA schon vor vielen Jahren die Initiative ECO friendly gegründet. Mit ECO friendly zeigen wir unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Und wir wollen damit deutlich machen, dass wir die Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen hin zu einem Wandel für eine ökologische, emissionsarme und umweltschonende Produktion aktiv unterstützen.

… weil Plastik unkaputtbar ist, die Erde aber nicht. Sie möchten prüfen, wo und wie viel Plastik enthalten ist? Jetzt die App CodeCheck testen – der Lebensmittel & Kosmetik Scanner.

MAMA Webshops in anderen Ländern

 „Für den Kunden spielt der Kaufkanal schon heute und besonders in Zukunft kaum noch eine Rolle. Das Markenerlebnis soll kanalübergreifend und kanalintegriert stattfinden, wird das nicht angeboten, stößt es auf Unverständnis. Diese Regel gilt besonders für (Nischen) Marken mit hohem Qualitätsanspruch an Produkt und Service.“ (Dörte Kaschdailis, Opexxia)

MAWA liefert „Made in Germany“ in 72 Länder in Europa, Asien und den USA – ausgezeichnet mit dem bayerischen Exportpreis. Um diese Märkte zu unterstützen, rollt MAWA  international seine Webshops aus, die den stationären Handel unterstützen und umgekehrt vom stationären Handel profitieren sollen. Die Vermischung der Märkte beschreibt dabei das kanalübergreifende und kanalintegrierte Markenerlebnis, nachdem der moderne Kunde strebt. Der stationäre Handel und der Onlinemarkt sind dabei schon lange nicht mehr als getrennte Märkte zu verstehen, sondern als sich ergänzende Maßnahmen, die die User Experience und die User Conveniece heutzutage fordern und genau diesen Anforderungen möchte MAWA durch diese fortschrittlichen Entwicklungen gerecht werden.

Gegenseitige Unterstützung von stationärem und Onlinehandel

Am 26. September findet in Pfaffenhofen ein umfangreicher Workshop rund um das Thema Webshop und Webshops in anderen Ländern statt. Grundgedanke dahinter ist der Austausch und das gemeinsame Miteinander, um Insights, Trends, Innovationen und Optimierungsansätze zu analysieren und zu diskutieren. Die Positionierung der MAWA Webshops als Flagshipstores soll dabei die Bekanntheit der Marke MAWA weiter steigern und die Brand Awareness erhöhen. Ein einheitliches breites Produktspektrum und Preisgleichheit über die Webshops hinweg sollen sowohl den stationären Handel, als auch die MAWA Produktvernetzung weltweit unterstützen und weiter vorantreiben. 

„Internationale Marken nutzen einen eigenen Onlineshop nicht ausschließlich als Absatzkanal, sie nutzen den Shop auch, um die ganze Markenwelt erlebbar zu machen. Der digitale Kanal bietet hervorragende Möglichkeiten den relevanten Marken-Content ganz im Sinne der Markendarstellung zu präsentieren. Der Kunde kann so mit vielfältigen Informationen versorgt werden, welche ihm sonst nicht zugänglich wären. Viele internationale Beispiele zeigen, dass die Kundenbindung so enorm gefestigt werden kann.“ 

So beschreibt Frau Dörte Kaschdailis, Geschäftsinhaberin der Firma Opexxia, einer Internationalen Beratungs- und Umsetzungsagentur für E-Commerce und Retail-Projekte, die Ergänzung des stationären Handels durch den Onlinehandel. Frau Kaschdailis wird ebenfalls ihr Wissen rund um die aktuellen Trends im E-Commerce beim Workshop am 26. September in Pfaffenhofen mit den MAWA Webshop-Partnern der jeweiligen Länder teilen. Wir freuen uns schon jetzt auf den gemeinsamen Austausch und werden Ihnen unsere Ergebnisse zeitnah mitteilen. 

Interior Lifestyle Tokyo

Vom 17. bis 19. Juli findet in Tokyo die Interior Lifestyle Messe statt, betreut von der Messe Frankfurt. Die Interior Lifestyle nimmt sich, wie der Name schon sagt, dem Thema „Lifestyle“ an. Was ist Lifestyle überhaupt? Wie wird er in den verschiedenen Ländern praktiziert? 

Das englische Kultwort Lifestyle setzt sich aus Life und Style, aus Leben und Gestaltung zusammen. Mit Lifestyle benennt man alles, was trendig in der Hand liegt und uns im Leben weiter nach vorne bringt. Man könnte es als Unwort unseres Jahrhunderts benennen, denn alles, was nicht exakt in eine zuordenbare Kategorie passt, wird unter diesem Wort abgelegt. Das veraltete, teilweise langweilige Wort Lebensstil wäre zu simpel, um neue Trends kostengünstig unters Volk zu bringen. Lifestyle hingegen ist jung, strahlt eine enorme Dynamik aus und spricht Zielgruppen an, welche sich rechtzeitig morgen oder übermorgen die stylischen Produkte leisten können, welche heute noch in der Betaphase sind. 

Bei der Interior Lifestyle in Tokyo stellt MAWA im German Pavillion aus, ein Stand der Bundesregierung, in dem nur Hersteller „Made in Germany“ ausstellen dürfen. Die neuesten Home & Lifestyle Produkte von MAWA werden dort zu sehen sein, u.a. ein völlig neues Sortiment: Mit der „Brilliant Collection“ ziehen Sie nicht nur alle Blicke auf sich, sondern strahlen einen modernen Lifestyle aus, ohne dabei auf alt bewährte Klassiker zu verzichten.

Mehr Infos zur Interior Lifestyle Tokyo finden Sie unter: 

https://interiorlifestyle-tokyo.jp.messefrankfurt.com/tokyo/en.html

Europatag in Wien

Welchen Weg sollte Europa zwischen den beiden Machtblöcken China und USA entwickeln? Mögliche Antworten darauf wurden auf dem Europatag am 14. Mai unter dem Thema „The European Dream“ in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gegeben. 

Die konkreten Export- und Investitionsmöglichkeiten der heimischen Unternehmen in Europa standen dabei ebenfalls im Fokus. Frau Schenk, Markenbotschafterin der MAWA GmbH, zeigte dabei auf, wie MAWA aus der Provinz Pfaffenhofen ein internationales Geschäft ausgebaut hat und weiter ausbauen wird. Auf Basis der Studie von Horx „Progressive Provinz – die neue Heimat der Glokalisten“, wurde die Provinz als neuer Trend im Unternehmertum analysiert.

Ist der ländliche Raum dem Untergang geweiht? So scheint es. Unablässig erhöht sich die Leuchtkraft der Städte. In den nächsten Jahren wird sich die Sehnsucht in Richtung Urbanität jedoch wieder umkehren – Dörfer, Kleinstädte und Regionen werden eine Renaissance erleben. In den Konzepten der Progressiven Provinz finden Beziehungsqualität und Weltoffenheit auf neue Weise zusammen – und erzeugen eine neue Vitalität des Lokalen. Deshalb gibt es zwei Provinzen: In der einen verkriechen sich die Bewohner in Passivität und Opfermentalität, in der anderen herrscht ein Klima der Offenheit und des Wandels. Hier hat sich eine kulturelle Urbanisierung durchgesetzt, ohne die chaotisierenden Nachteile der Großstadt in Kauf zu nehmen. Sie reinnovieren sich selbst.                                                                          

Die Progressive Provinz versöhnt dabei das Regionale mit dem Kosmopolitischen und die Tradition mit der Hypermoderne. Lokale Visionäre, Selbstvertrauen und die Offenheit nach außen stellen dabei den Schlüssel zum Erfolg dar.

Mehr Infos dazu unter: https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/zukunftsreport/progressive-provinz-die-neue-heimat-der-glokalisten/

#workSHOPPING – der MAWA Innovationstag am 10.5.2019

Trends sind schnelllebig. Sie sind schnell da und 3x so schnell wieder weg. Dies ist in der Fashionbranche alltäglich. In der einen Saison ist eine bestimmte Farbe, ein bestimmtes Muster oder ein bestimmtes Kleidungsstück heiß begehrt und in der Folgesaison schon wieder völlig out. Diese schnelllebigen Trends sind abzugrenzen vom Trend der Gesellschaft, die sich in eine ganz bestimmte Richtung entwickelt. Der Trend Erlebnisgesellschaft wird hier ganz großgeschrieben. Der moderne Consumer will nicht nur durch einen einwandfreien Kundenservice und andere Dienstleistungen, die den Einkauf so bequem wie möglich gestalten, zufrieden gestellt werden. Er möchte Emotionen und ein individuelles sowie exklusives Einkaufserlebnis erfahren!

Der Meta-Trend Erlebnisgesellschaft fordert die Branche. Retail wird zukünftig nicht als physische Transaktionsfläche, sondern als Space gesehen: ein Ort für Erlebnisse, Communities, Inspiration und schnelle bzw. komfortable Befriedigung der Shopping Bedürfnisse. Die so genannten „Future Trends“ beschreiben und prägen dabei die Zukunft des „Fashion Retails“: Durch Experience und Convenience soll die Aufmerksamkeit der Consumer gefangen, gehalten und schließlich gefestigt werden.

Der gemeinsame Austausch und die aus den Branchen-Spannungsfeldern entwickelten Innovationen zum „Future Fashion Retail Trend“ rundeten den Workshop mit sehr wichtigen und frischen Impulsen sowie Store-Ideen ab. Die Reflexion der eigenen Strategie und die damit verbundene Definition der verschiedenen Trends öffnete dabei allen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Strategie zu überdenken und zukunftsorientierte Optimierungen vorzunehmen.

MAWA möchte mit dem Innovationstag eine neue Plattform schaffen, die Trends aufdeckt, Wissen zusammenträgt und dadurch Verbindungen schafft:

„Der Innovationstag von MAWA zum Thema Future of Fashion Retail war für mich eine tolle Plattform, um mich mit Kunden und Partnern auszutauschen und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Durch den Workshop sind wir uns als Team näher gekommen.“ Arthur Bollenbach (Bohnacker)

“Inspirierender Austausch mit Branchen Profis mit Ausblick in die Zukunft. Spannend was hier zum Thema Retail Erlebnis gezeigt und gemeinsam erarbeitet wurde.” Marcella Orrico (Mustang)

Ihr MAWA Team