Bei MAWA gibt’s Prozente für Inhaber einer Ehrenamtskarte

Am 22. Oktober findet wieder unser MAWA Fabrikverkauf statt: Kleiderbügel-Schnäppchen direkt vom Markenhersteller in Pfaffenhofen.

MAWA möchte das Engagement der vielen freiwilligen Helfer belohnen, die im Landkreis Pfaffenhofen ehrenamtlich tätig sind, und gewährt daher jedem Inhaber einer Ehrenamtskarte noch einmal 10 Prozent auf unsere Markenbügel beim MAWA Lagerverkauf. Denn Ehrenamtskarten dienen nicht nur dazu, das ehrenamtliche Engagement anzuerkennen, sondern bieten auch viele Vergünstigungen in öffentlichen Einrichtungen – von Schwimmbädern, Verkehrsbetrieben, Museen oder Theatern. Und wir machen gerne mit.

Eine Initiative des Bayerischen Sozialministeriums

2011 hat das Bayerische Sozialministerium die Bayerische Ehrenamtskarte eingeführt. Diese bietet Ehrenamtlichen für ihre Verdienste Vergünstigungen in öffentlichen und privaten Einrichtungen aller Städte und Landkreise, in denen die Ehrenamtskarte gültig ist. Seit Juni 2012 beteiligt sich auch der Landkreis Pfaffenhofen an der Initiative des Sozialministeriums. Pfaffenhofen setzt damit ein Zeichen der Anerkennung für all diejenigen, die sich ganz besonders ehrenamtlich für das Gemeinwesen einsetzen.

MAWA Fabrikverkauf

Auch wir möchten Ihr ehrenamtliches Engagement mit einer besonderen Vergünstigung honorieren. Und deshalb bieten wir bei unserem MAWA Fabrikverkauf jedem Inhaber einer Ehrenamtskarte noch einmal 10 Prozent extra.

Unser MAWA Fabrikverkauf mit Kleiderbügel-Schnäppchen direkt vom Marken-Hersteller findet am 22. Oktober 2016 von 9 bis 15 Uhr statt. Wir haben an diesem Tag reduzierte Preise auf unsere Produkte: Holz- und Metallkleiderbügel in verschiedenen Farben, stylischen Designs und vielfältigen Funktionen.

Sie finden uns in Pfaffenhofen in der Hohenwarter Str. 100 (Anfahrt über Einfahrt Trabrennbahn). Wir freuen uns auf Sie!

 

Ein Gedanke zu „Bei MAWA gibt’s Prozente für Inhaber einer Ehrenamtskarte

  1. freue mich daß auch meine frühere Firma bei der ehrenamtskarte mitmacht.
    war bis 2005 als meister im werkzeugbau bei ihnen beschäftigt,aber leider hat es mich bei der Insolvenz erwischt.
    mfg. markus wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.