Ilse Aigner gratuliert: Kleiderbügel als Markenartikel

Ilse Aigner und Michaela Schenk

Ilse Aigner, stellv. Ministerpräsidentin in Bayern mit Michaela Schenk (links), Inhaberin der MAWA GmbH

Wirtschaft und Technologie, Umwelt und Bildung, das sind die Themen, mit denen sich Ilse Aigner, täglich beschäftigt. Anlässlich der Ausbildungsinitiative Sprung­brett Bayern, unterstützt von MAWA, hat die stellver­tre­tende Ministerpräsidentin das Werk in Pfaffenhofen besucht. Das Fundament einer star­ken Marke sind Qualität und Innovation – bei MAWA: ein eigener Maschinenpark, gut ausge­bildete, enga­gier­te Mitarbeiter und viele Ideen – „Made in Germany“.

Dieses starke Fundament ist die Grundlage für eine starke Marke. Eine Marke zeichnet sich darin aus, dass sie Teil des Lebensgefühls des Kunden wird. Sie ist eine Insel des Vertrauens und der Identi­fikation.

  • Wer MAWA kauft, ist anspruchsvoll und sich seines Wertes bewusst.
  • Wer MAWA kauft, kauft Qualität und Fairness.
  • Wer MAWA kauft, kauft Individualität und Expertise.

Marke macht aus einem Kleiderbügel ein Stück Lebensgefühl. Denn MAWA Kleiderbügel berücksichtigen den individuellen Stil des Käufers – sowohl in der Einrichtung als auch in der Kleidung. Technische Innovationen, professionelles Design und der unermüdliche Einsatz für Umweltschutz und Hautverträglichkeit machen aus MAWA Kleiderbügeln einen persönlichen Begleiter im Alltag.

Für Ilse Aigner, Schirmherrin der Ausbildungsinitiative Sprungbrett Bayern, war diese Perspektive neu. Für sie hat der Kleiderbügel eine ganz neue Bedeutung und einen neuen Stellen­wert gewonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.