Kleiderbügel-Innovation: Studenten untersuchen MAWA-Produkte und Geschäftsmodell

Kleiderbügel & Innovation? Ja, das geht zusammen, ja, das ist sogar dringend notwendig, wenn die MAWA so erfolgreich bleiben will. In den letzte Jahren sind wir beim Design und auch bei den Materialien große Schritte voran gekommen. Jetzt haben sich Studenten am “Strascheg Center for Entrepreneurship”, einem An-Institut der Hochschule München, um Prof. Dr. Klaus Sailer mit neuen Ideen und Konzepten bereichert. Im Rahmen ihres Innovationsstudiums untersuchten fünf Teams aus Studenten und Berufstätigen, wie man die MAWA-Produkte verbessern kann und welche Chancen neue Vertriebswege haben.

Die Arbeit der jungen Leute hat mich sehr beeindruckt, für ihre Präsentation vor ein paar Tagen gab’s großen Applaus, und für uns jede Menge Inspiration, Ideen und schon ganz konkrete Handlungsvorschläge. Über ungelegte Eier soll man ja nicht sprechen. Aber wir werden uns die Aussage von Kunden und Mitarbeitern im Textil-Einzelhandel genauer ansehen, dass der Endverbraucher den Kauf von Kleiderbügeln im Textilumfeld wünscht. Die Aussage überrascht nur wenig, denn wir kaufen doch auch Schuhcreme im Schuhgeschäft und nicht zusammen mit dem Waschpulver im Supermarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.