Protektionismus als Trend, der uns vor neue Herausforderungen stellt

Am 12. Februar fand die Außenwirtschaftstagung der IHK Bayern mit Staatssekretär Herrn Roland Weigert in Augsburg statt. Die derzeitige Exportsituation wird dabei als eher problematisch eingestuft: Export gestaltet sich immer schwieriger, aufgrund der entstehenden Tendenzen weltweit Barrieren herzustellen. Dieser betriebene Protektionismus stellt somit Handeslhemmnisse dar, die sich gegen Globalisierung stellen und negative Auswirkungen auf diese zur Folge haben. Stattdessen sollte der Export gefördert werden. Eine Förderung in Bayern stellt das Programm „Go international“ dar. Um dies weiter voranzutreiben und zu verlängern, wurde in Augsburg getagt. 11,4% der bayrischen KMUs exportieren derzeit. Deutschland gilt auch weiterhin als Exportführer und auch der Export aus Bayern hat Potential eine noch stärkere Machtposition zu erreichen. Programme wie „Go international“ sollen hier bayrischen Klein- und mittelständischen Unternehmen beratend und informativ zur Seite stehen, um auf diese Trends zu reagieren. Mehr zum Wandel der Globalisierung finden Sie hier: https://www.ihk-muenchen.de/ihk/documents/Presse/20-51-023_Titel_ifo-Studie-Globalisierung-im-Wandel_WEB-2.pdf