Singles Day auf Taobao bricht neue Rekorde

Alibaba, gegründet von Jack Ma, der chinesischen Start-up Ikone, kennt man inzwischen auch in Deutschland. Weniger bekannt ist, wie der größte Online-Marktplatz in China heißt: Taobao. Taobao, 2003 gegründet, macht inzwischen ca. 80 Prozent des Umsatzes von Alibaba aus – und gerade dieser Tage hat der Konzern wieder einen Rekord zu vermelden.

Angefangen hat die Geschichte mit dem Singles Day in den 90er Jahren. Damals haben Studenten verschiedener Universitäten beschlossen, den Tag der Alleinstehenden zu feiern. Wegen der vielen Einsen kam als Datum natürlich nur der 11.11. in Frage. Die Partys haben schnelle Vertreibung gefunden und erste Unternehmen wie Restaurants, Karaoke-Bars und Online-Shops fingen an, dieses Datum mit besonderen Angeboten zu inszenieren.

Inzwischen gilt der 11.11. als weltweit umsatzstärkster E-Commerce-Tag. 2014 lag der Umsatz von Taobao allein für diesen Tag bereits bei 7,4 Mrd. EUR, 2016 bereits bei über 15 Mrd. EUR, 2018 bei 27 Mrd. EUR – das ist etwas mehr als Amazon im 1. Quartal 2018 im E-Commerce insgesamt umgesetzt hat.

Dabei entfielen über 40 Prozent der Umsätze auf Marken deutscher und internationaler Hersteller.

In China und demnächst ganz Südostasien bringen Aktionstage wie der Singles Day einzelnen Händlern bis zu 50 Prozent des Jahresumsatzes. Ähnliches gilt für die Verkaufsaktionen in den USA und Europa, die im Online-Handel inzwischen zu wesentlichen Umsatztreibern geworden sind. In Deutschland wurde vergangenes Jahr an dem Wochenende von Black Friday bis Cyber Monday allein ein zusätzlicher Umsatz von 1,1 Milliarden EUR erwirtschaftet.

Wir haben gelernt: nationale und internationale Verkaufsaktionen funktionieren im Online-Shopping sehr gut und können auch den stationären Handel wichtige Impulse geben.