Auf der Design Tokyo 2017

Hier darf nicht jeder ausstellen. Ein Expertenkomitee, dem unter anderem Michelle Millar Fisher, Kuratorin der MoMA, Museum of Modern Art New York und Tomomi Nagayama, Einrichtungsstylistin bei ELLE DECO, angehören, entscheidet, ob die Produkte den Designansprüchen genügen, funktional und marktfähig sind – nur dann dürfen sie auf dieser wichtigen Messe ausgestellt werden. Wir sind stolz darauf, dass unser Partner Koichi Hashitani auf dieser Messe Anfang Juli MAWA-Bügel in Szene gesetzt hat: „Unsere Eyecatcher waren HE & SHE – sehr sophisticated und dennoch funktional“, so der Geschäftsführer von Sansyu Corporation.

Euroshop 2017 – Ein Rückblick

Die Euroshop feierte dieses Jahr ihr 50jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums, der Entwicklungen im E-Commerce und der Digitalisierung war eine der wichtigsten Fragen: Wie funktioniert das Store Design der Zukunft?

Unsere Antwort: Gutes Store Design erzählt die Geschichte einer Marke, eine Geschichte, die den Kunden durch das Geschäft führt. Mit dem neuen Standkonzept erzählt MAWA FASHION eine inspirierende Geschichte über das Zusammenspiel von Markenführung und Aufhängung. Wir haben die wichtigsten Trends aus Lifestyle und Mode identifiziert und interpretiert und diese auf der EuroShop neu inszeniert.

Lightness of Beeing
riecht nach Sommer. Leicht und verspielt liegt dieser Bügel in der Hand. Die weiten Winkel und hellen Farben stehen für Offenheit und einen unkomplizierten Lebensstil. Eine charmante Begleitung zu jeder Jahreszeit – eine leichte Bügelserie in hellen Farben: Fineline

New Urban Lifestyle
gezeichnet durch Brüche, verbindet Altes mit Neuem, wirkt schräg aber authentisch, ist großzügig und detailverliebt. Die Individualität spiegelt sich in den Formen und Farben wider. Mode und Bügel werden zum Sammlerobjekt – authentisch und detailverliebt: Shape

Statement of Style
akzentuiert die Silhouette – klassisch, sportlich elegant, reduziert auf das Wesentliche. Klare Farben, unaufdringliche Materialien und klassische Formen sorgen bei jedem Kleidungsstück für den richtigen Sitz. Stilikonen wie Audrey Hepburn und Jackie Kennedy hätten sich für diesen flotten, griffigen, zeitlosen Bügel entschieden – akzentuiert die Silhouette: Contour

Celebrating Life
bedient das Bedürfnis nach Qualität, luxuriös mit Understatement, keinesfalls langweilig – very british. Das zeigt sich nicht nur in den Farben dieser Bügelserie, sondern fühlt sich auch in seinen Bügelformen gut und ausdrucksvoll an: solide und stabil, aber auch anschmiegsam, weich in den Rundungen am Kragen und den anschmiegsamen Schultern – in warmen dunklen bis hellen Pastellfarben: Curve

„Bevor ein Modeschöpfer den ersten Strich zeichnet, das erste Muster entwirft, hat er ein klares Bild im Kopf, was er ausdrücken möchte. Das macht seine Einzigartigkeit, seine Marke aus,” erläutert Michaela Schenk. “MAWA FASHION hat es sich zu Aufgabe gemacht, dieses Bild zu identifizieren, zu interpretieren. Im Mittelpunkt unserer Überlegungen steht das Produkt, die perfekte Story für den Kunden und eine stimmige Emotionalisierung.“

Diese Story ist gut angekommen und unsere Gäste zeigten sich begeistert.
MAWA FASHION – A toast for celebrating the Original.

Ambiente 2015: neues Standkonzept

Ambiente 2015: Der Sweetheart als Blickfang

Ambiente 2015: Der Sweetheart als Blickfang

Besuchen Sie uns in Halle 5.1, Stand 58 und wir überraschen Sie mit einem neuen Standkonzept. Blickfang: unser Sweetheart, der im Nu, die Herzen aller Besucher erorbert. MAWA-Sweetheart ist ein ideales Geschenk und Mitbringsel, sowie die perfekte  Aufbewahrungshilfe für Gürtel, Ketten und Schals.  

Überzeugend auch das neue Sortimentskonzept: black & white. MAWA ist der einzige Kleiderbügelproduzent, der die Kleiderbügel auf die individuellen Bedürfnisse von Männern und Frauen zugeschnitten hat – sowohl in Form, Farbe und Breite. Jeder Kunde identifiziert sich intuitiv mit “seinem” Kleiderbügel, wodurch der Kaufentscheidungsprozess entscheidend verkürzt wird. Wir freuen uns Sie an unserem Stand begrüßen zu dürfen und heißen Sie herzlich willkommen.

Messebilanz Frühjahr 2011

Die Messemonate Februar und März sind vorbei. Zeit für einen Rückblick:

MAWA - IHA 2011

MAWA - IHA 2011

2011 hat die MAWA GmbH zum ersten Mal auf der International Housewares Show (IHA) in Chicago ausgestellt. Vom 6. bis 8. März konnten sich amerikanische Kunden von der MAWA-Qualität überzeugen. Vermehrt wird in Übersee auch über Umweltthemen und Nachhaltigkeit diskutiert. Das Gütesiegel eco-friendly, das die Herstellung nach strengen ökologischen Gesichtspunkten attestiert, hat die amerikanischen Fachbesucher sehr beeindruckt.
Auf der IHA zeigen ca. 2.000 Aussteller aus über 35 Ländern ihre Haushaltswarenprodukte. 60.000 amerikanische Fachbesucher informierten über neue Produkttrends.

Aus unterschiedlichen Ländern kommen die Messebesucher zur Frankfurter Ambiente und der Düsseldorfer Euroshop. In Düsseldorf interessierten sich besonders die Franzosen für MAWA-Bügel, gefolgt von Italienern und Holländern. Auf der Ambiente besuchten mehr Italiener den MAWA-Stand. Hier hat die designorientierte Ausrichtung der MAWA GmbH Wirkung gezeigt.

Für die MAWA GmbH ergeben sich nach den intensiven Fachgesprächen und Messeauftritten folgende Trends:

1. Trend: Farbe. Kunden wollen mehr Abwechslung im Kleiderschrank. Die eigene Produktion und langjährige Erfahrung ermöglicht es der MAWA GmbH praktisch jede Farbmischung anzubieten.

MAWA-Kleiderbügel SHE

MAWA-Kleiderbügel SHE

2. Trend: Formen – He and She. Das neue Bügelduo für sie und ihn hat besonders die Wiederverkäufer begeistert. Die Differenzierung zwischen Frau und Mann ist ein absolutes Novum in der Kleiderbügelbranche und bringt endlich die ersehnte Lösung für mehr Ordnung im Schrank und klare Erkennbarkeit für Größen, Funktionen und Personenzuordnung.

MAWA-Kleiderbügel HE

MAWA-Kleiderbügel HE

Hinter der kreativen Idee und Umsetzung steht Sybs Bauer von der Hamburger Agentur Designkunst “Der Bügel ist so schön auf Grund des herrlichen Schwungs, ich bin total begeistert,” freut sich die Geschäftsführerin Michaela Schenk von MAWA. HE and SHE sind demnächst im gut sortierten Fachhandel erhältlich.

3. Trend: Haltekraft – die MAWA-Klammer, ein Renner seit vielen Jahren, bei Stammkunden und Neukunden. Die Haltekraft der patentierten Klammer ist nach wie vor ein wesentliches Kauf-Argument.

In Pfaffenhofen läuft die Produktion inzwischen auf Hochtouren, um die Kundenwünsche schnell zu bedienen. See you next year in Frankfurt, Düssseldorf oder Chicago!

Erster Preis für den Hangerbag

Das Kleiderbügel-Modell von Katharina Zschiesche hat unsere Jury voll überzeugt. Die Designstudenten der Hochschule Dessau waren aufgefordert den Alltagsgegenstand neu zu definieren.

Preistraeger Designwettbewerb
Preistraeger Designwettbewerb

Herausgekommen ist der Hangerbag, ein Kleiderbügel inklusive Kleidersack, durch Aufrollen einfach zu transportieren. Katharina Zschiesche, Studentin im 5. Semester hat für ihren Entwurf extra eine Nähmaschine gekauft.
Auf die weiteren Plätze kam der Bügel aus einem Guß, drei Meter Stahl mit mehreren Bügel-Etagen von Sina Scholz, ein Blechbügel, der die Schulterpartie nachbildet inkl. Zusatzhaken von Franziska Bottin, und das bunte wie zackige Kunststoffmodell von Falko Tinzmann “The Italian Click”.

Der Dessauer Dozent Klaus Heller hatte seine Studenten in dem Wettbewerb zu nichts weniger aufgefordert als ein “Kultprodukt für den Haushalt” zu entwerfen. Geleitet hat die Jurysitzung die renommierte Designerin Sybs Bauer. Initiert wurde der Wettbewerb von der MAWA GmbH. Zu den Unterstützern gehören die Designhotels von Casa Camper und die Agentur Bader Media.

Designwettbewerb: Die Shortlist steht

Am Freitag, den 12. war es soweit: unter der Leitung der renommierten Designerin Sybs Bauer haben die Studierenden in Dessau der Jury ihre Vorschläge präsentiert – und die Jury war begeistert. Vier Arbeiten kamen auf die Shortlist. Die Aufgabe der Studenten des Fachbereichs Design an der Hochschule Anhalt in Dessau: Sie sollten in der Tradition des Bauhauses  ein “neues Kultprodukt für den Haushalt zu schaffen”, so Klaus Heller, der den Studiengang leitet. Sybs Bauer: “Die 15 Enwürfe der Studierenden haben uns sehr beeindruckt. Alle Arbeiten haben unterschiedliche Lösungsansätze und Zusatzfunktionen für Kleiderbügel gezeigt. Sehr professionell waren auch die Präsentationen der jungen Designerinnen und Designer.”

Jeder Entwurf wurde mit einer ausführlichen Begründung bewertet. Besonders wertvoll für die Studenten waren die Einschätzungen von Franz Klein, Produktionsleiter der MAWA GmbH, der die Jury beraten hat. Er begutachtete die technische Seite der Konzepte und schätzte deren Produktionsfähigkeit ab.

Denise Graul, Michaela Schenk, Sybs Bauer und Alexander Schneider

Denise Graul, Michaela Schenk, Sybs Bauer und Alexander Schneider

Initiatorin des Wettbewerbs ist die Kleiderbügelfabrik MAWA GmbH, mit der Geschäftsführerin Michaela Schenk, unterstützt von der Hochschule Anhalt in Dessau, der Design-Hotelkette Casa Camper mit dem Marketingleiter Alexander Schneider und der Geschäftsführerin Agentur Bader Media, Denise Graul.

Die Preisträger werden am 14. Dezember auf der Preisverleihung in Berlin bekannt gegeben.

Designwettbewerb: Kleiderbügel neu definiert

Gemeinsam mit dem Fachbereich Design der Hochschule Anhalt in Dessau und der internationalen Hotelkette Casa Camper sucht der Hersteller Mawa nach einer Neudefinition des Alltagsgegenstands. Diese ungewöhnliche Aufgabe sollen die Studenten des Fachbereichs Design der Hochschule Anhalt im laufenden Wintersemester lösen.

Hinter dem Projekt stehen neben Dozent Klaus Heller von der Hochschule die Mawa GmbH aus Pfaffenhofen und die spanische Hotelkette Casa Camper – denn Kleiderbügel werden in Hotels intensiv genutzt. Die drei Partner wollen den unspektakulären Alltagsgegenstand neu erfinden oder zumindest entscheidend verbessern. Sie folgen damit der Tradition des Bauhauses. Anfang des 20. Jahrhunderts haben Lehrer und Studenten Neudefinitionen für Alltagsprodukte erarbeitet und Althergebrachtes auf den Prüfstand gestellt. Designer wie Max Bill haben sich dort auch dem Kleiderbügel gewidmet. Der Bauhaus-Stil hat den heutigen Lebensstil grundlegend beeinflusst.

Den Studenten geht es in diesem Wettbewerb nicht nur darum, den Kleiderbügel in Form, Farbe oder Material zu optimieren, sie sollen dem Kleiderbügel auch einen attraktiven Zusatznutzen geben. Dozent Klaus Heller: „Unser Ziel ist es, ein neues Kultprodukt für den Haushalt zu schaffen. Wir werden sehen, ob uns das gelingt. Die großen Herausforderungen liegen oft in kleinen Dingen.“

Der Wettbewerb wird noch im November abgeschlossen sein. Eine Jury wird anschließend über die Platzierung der Entwürfe entscheiden. In der Jury sitzen die Designerin Sybs Bauer, die auch den Vorsitz führt, Michaela Schenk als Vertreterin von Mawa, Alexander Schneider von Casa Camper und Denise Graul vom Unternehmen Baader Media.

„Gutes Design ist keine Glückssache, sondern das Ergebnis harter Arbeit. Dies hat unser Unternehmen in seiner Geschichte oft erfahren“, sagt Michaela Schenk, Eigentümerin der Mawa GmbH. „Wir erwarten mit Spannung die Ergebnisse aus dem Wettbewerb. Wir sind aber schon jetzt sicher, dass wir mit den Entwürfen am Ende einige aha-Effekte erleben werden. Und wir wollen den Studenten ermöglichen, nah am Markt zu arbeiten und ein Produkt zu entwickeln, das produziert und verkauft wird. Wenn am Ende ein oder zwei gute Entwürfe aus dieser Kooperation entstehen, werden wir diese mit unserer Vertriebsstärke im Markt einführen.“

Das Siegerprodukt soll auf der Messe Euroshop in Düsseldorf vorgestellt und anschließend in Serie produziert werden. Ziel ist es, einen Kleiderbügel zu entwickeln, der nicht Beiprodukt zu einem Kleidungsstück ist, sondern als eigenständiges, attraktives Produkt vertrieben werden kann. Sollte dieses Ziel erreicht werden, haben alle Beteiligten gewonnen.

Rainer Brüderle eröffnet German Living

Am 13. Oktober 2010 hat der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie die German Living in Shanghai eröffnet. Die deutsche Sonderveranstaltung findet im Rahmen der Interior Lifestyle China statt. Rund 50 deutsche Aussteller zeigen hier hochwertige Konsumgüter und Haushaltswaren “made in Germany”.

Rainer Brüderle lobt, dass gerade für Mittelständler Auslandsmessen ein guter Weg sind, um neue Märkte zu erschließen. Die German Living zeichnet sich durch modernes und funktionelles Design aus. Statt Eiche rustikal heißt es hier: Neues deutsches Design. Um den Besuchern aus dem fernen Osten unsere Kultur näher zu bringen, hat die Messe ein Wohn- und Kinderzimmer aufgebaut, eine Designecke und eine Musterküche. “Ein tolles Aushängeschild für Deutschland”, so Brüderle – dem schließen wir uns gerne an.

Rainer Brüderle eröffnet die German Living in Shanghai

Rainer Brüderle eröffnet die German Living in Shanghai