Der MAWA Webshop-Partnertag

„Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Sie muss dem Menschen dienen.“ (Thorsten Dirks)

Am 26. September fand in Pfaffenhofen das erste Partnertreffen mit unseren internationalen MAWA-Webshop-Betreibern aus den USA, Norwegen, Frankreich, Polen, Südkorea, Japan und Österreich statt.

Die Key-Learnings aus Vorträgen und Diskussion:

  • Die Digitalisierung des Unternehmens in Verbindung mit E-Commerce ist für den Erfolg einer Marke wesentlich.
  • Unsere Partner gehen bei der Digitalisierung unterschiedliche Wege in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Das MAWA-Team unterstützt und begleitet seine Partner dabei gerne auf diesem Weg.
  • Individualität, guter Service und Convenience sorgen für große Kundenzufriedenheit – ein wesentliches Markenversprechen von MAWA.

Die Vorträge und gewonnenen Insights, sowie der internationale Erfahrungsaustausch haben diesen Workshop zu etwas ganz Besonderem gemacht. Wir freuen uns deshalb schon jetzt auf die weiterhin enge Zusammenarbeit, tieferen Erfahrungsaustausch und eine 2. Runde des MAWA Webshop-Partnertags

Herzlichen Dank für Ihr positives Engagement!

MAMA Webshops in anderen Ländern

 „Für den Kunden spielt der Kaufkanal schon heute und besonders in Zukunft kaum noch eine Rolle. Das Markenerlebnis soll kanalübergreifend und kanalintegriert stattfinden, wird das nicht angeboten, stößt es auf Unverständnis. Diese Regel gilt besonders für (Nischen) Marken mit hohem Qualitätsanspruch an Produkt und Service.“ (Dörte Kaschdailis, Opexxia)

MAWA liefert „Made in Germany“ in 72 Länder in Europa, Asien und den USA – ausgezeichnet mit dem bayerischen Exportpreis. Um diese Märkte zu unterstützen, rollt MAWA  international seine Webshops aus, die den stationären Handel unterstützen und umgekehrt vom stationären Handel profitieren sollen. Die Vermischung der Märkte beschreibt dabei das kanalübergreifende und kanalintegrierte Markenerlebnis, nachdem der moderne Kunde strebt. Der stationäre Handel und der Onlinemarkt sind dabei schon lange nicht mehr als getrennte Märkte zu verstehen, sondern als sich ergänzende Maßnahmen, die die User Experience und die User Conveniece heutzutage fordern und genau diesen Anforderungen möchte MAWA durch diese fortschrittlichen Entwicklungen gerecht werden.

Gegenseitige Unterstützung von stationärem und Onlinehandel

Am 26. September findet in Pfaffenhofen ein umfangreicher Workshop rund um das Thema Webshop und Webshops in anderen Ländern statt. Grundgedanke dahinter ist der Austausch und das gemeinsame Miteinander, um Insights, Trends, Innovationen und Optimierungsansätze zu analysieren und zu diskutieren. Die Positionierung der MAWA Webshops als Flagshipstores soll dabei die Bekanntheit der Marke MAWA weiter steigern und die Brand Awareness erhöhen. Ein einheitliches breites Produktspektrum und Preisgleichheit über die Webshops hinweg sollen sowohl den stationären Handel, als auch die MAWA Produktvernetzung weltweit unterstützen und weiter vorantreiben. 

„Internationale Marken nutzen einen eigenen Onlineshop nicht ausschließlich als Absatzkanal, sie nutzen den Shop auch, um die ganze Markenwelt erlebbar zu machen. Der digitale Kanal bietet hervorragende Möglichkeiten den relevanten Marken-Content ganz im Sinne der Markendarstellung zu präsentieren. Der Kunde kann so mit vielfältigen Informationen versorgt werden, welche ihm sonst nicht zugänglich wären. Viele internationale Beispiele zeigen, dass die Kundenbindung so enorm gefestigt werden kann.“ 

So beschreibt Frau Dörte Kaschdailis, Geschäftsinhaberin der Firma Opexxia, einer Internationalen Beratungs- und Umsetzungsagentur für E-Commerce und Retail-Projekte, die Ergänzung des stationären Handels durch den Onlinehandel. Frau Kaschdailis wird ebenfalls ihr Wissen rund um die aktuellen Trends im E-Commerce beim Workshop am 26. September in Pfaffenhofen mit den MAWA Webshop-Partnern der jeweiligen Länder teilen. Wir freuen uns schon jetzt auf den gemeinsamen Austausch und werden Ihnen unsere Ergebnisse zeitnah mitteilen. 

Interior Lifestyle Tokyo

Vom 17. bis 19. Juli findet in Tokyo die Interior Lifestyle Messe statt, betreut von der Messe Frankfurt. Die Interior Lifestyle nimmt sich, wie der Name schon sagt, dem Thema „Lifestyle“ an. Was ist Lifestyle überhaupt? Wie wird er in den verschiedenen Ländern praktiziert? 

Das englische Kultwort Lifestyle setzt sich aus Life und Style, aus Leben und Gestaltung zusammen. Mit Lifestyle benennt man alles, was trendig in der Hand liegt und uns im Leben weiter nach vorne bringt. Man könnte es als Unwort unseres Jahrhunderts benennen, denn alles, was nicht exakt in eine zuordenbare Kategorie passt, wird unter diesem Wort abgelegt. Das veraltete, teilweise langweilige Wort Lebensstil wäre zu simpel, um neue Trends kostengünstig unters Volk zu bringen. Lifestyle hingegen ist jung, strahlt eine enorme Dynamik aus und spricht Zielgruppen an, welche sich rechtzeitig morgen oder übermorgen die stylischen Produkte leisten können, welche heute noch in der Betaphase sind. 

Bei der Interior Lifestyle in Tokyo stellt MAWA im German Pavillion aus, ein Stand der Bundesregierung, in dem nur Hersteller „Made in Germany“ ausstellen dürfen. Die neuesten Home & Lifestyle Produkte von MAWA werden dort zu sehen sein, u.a. ein völlig neues Sortiment: Mit der „Brilliant Collection“ ziehen Sie nicht nur alle Blicke auf sich, sondern strahlen einen modernen Lifestyle aus, ohne dabei auf alt bewährte Klassiker zu verzichten.

Mehr Infos zur Interior Lifestyle Tokyo finden Sie unter: 

https://interiorlifestyle-tokyo.jp.messefrankfurt.com/tokyo/en.html

Europatag in Wien

Welchen Weg sollte Europa zwischen den beiden Machtblöcken China und USA entwickeln? Mögliche Antworten darauf wurden auf dem Europatag am 14. Mai unter dem Thema „The European Dream“ in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gegeben. 

Die konkreten Export- und Investitionsmöglichkeiten der heimischen Unternehmen in Europa standen dabei ebenfalls im Fokus. Frau Schenk, Markenbotschafterin der MAWA GmbH, zeigte dabei auf, wie MAWA aus der Provinz Pfaffenhofen ein internationales Geschäft ausgebaut hat und weiter ausbauen wird. Auf Basis der Studie von Horx „Progressive Provinz – die neue Heimat der Glokalisten“, wurde die Provinz als neuer Trend im Unternehmertum analysiert.

Ist der ländliche Raum dem Untergang geweiht? So scheint es. Unablässig erhöht sich die Leuchtkraft der Städte. In den nächsten Jahren wird sich die Sehnsucht in Richtung Urbanität jedoch wieder umkehren – Dörfer, Kleinstädte und Regionen werden eine Renaissance erleben. In den Konzepten der Progressiven Provinz finden Beziehungsqualität und Weltoffenheit auf neue Weise zusammen – und erzeugen eine neue Vitalität des Lokalen. Deshalb gibt es zwei Provinzen: In der einen verkriechen sich die Bewohner in Passivität und Opfermentalität, in der anderen herrscht ein Klima der Offenheit und des Wandels. Hier hat sich eine kulturelle Urbanisierung durchgesetzt, ohne die chaotisierenden Nachteile der Großstadt in Kauf zu nehmen. Sie reinnovieren sich selbst.                                                                          

Die Progressive Provinz versöhnt dabei das Regionale mit dem Kosmopolitischen und die Tradition mit der Hypermoderne. Lokale Visionäre, Selbstvertrauen und die Offenheit nach außen stellen dabei den Schlüssel zum Erfolg dar.

Mehr Infos dazu unter: https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/zukunftsreport/progressive-provinz-die-neue-heimat-der-glokalisten/

#workSHOPPING – der MAWA Innovationstag am 10.5.2019

Trends sind schnelllebig. Sie sind schnell da und 3x so schnell wieder weg. Dies ist in der Fashionbranche alltäglich. In der einen Saison ist eine bestimmte Farbe, ein bestimmtes Muster oder ein bestimmtes Kleidungsstück heiß begehrt und in der Folgesaison schon wieder völlig out. Diese schnelllebigen Trends sind abzugrenzen vom Trend der Gesellschaft, die sich in eine ganz bestimmte Richtung entwickelt. Der Trend Erlebnisgesellschaft wird hier ganz großgeschrieben. Der moderne Consumer will nicht nur durch einen einwandfreien Kundenservice und andere Dienstleistungen, die den Einkauf so bequem wie möglich gestalten, zufrieden gestellt werden. Er möchte Emotionen und ein individuelles sowie exklusives Einkaufserlebnis erfahren!

Der Meta-Trend Erlebnisgesellschaft fordert die Branche. Retail wird zukünftig nicht als physische Transaktionsfläche, sondern als Space gesehen: ein Ort für Erlebnisse, Communities, Inspiration und schnelle bzw. komfortable Befriedigung der Shopping Bedürfnisse. Die so genannten „Future Trends“ beschreiben und prägen dabei die Zukunft des „Fashion Retails“: Durch Experience und Convenience soll die Aufmerksamkeit der Consumer gefangen, gehalten und schließlich gefestigt werden.

Der gemeinsame Austausch und die aus den Branchen-Spannungsfeldern entwickelten Innovationen zum „Future Fashion Retail Trend“ rundeten den Workshop mit sehr wichtigen und frischen Impulsen sowie Store-Ideen ab. Die Reflexion der eigenen Strategie und die damit verbundene Definition der verschiedenen Trends öffnete dabei allen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Strategie zu überdenken und zukunftsorientierte Optimierungen vorzunehmen.

MAWA möchte mit dem Innovationstag eine neue Plattform schaffen, die Trends aufdeckt, Wissen zusammenträgt und dadurch Verbindungen schafft:

„Der Innovationstag von MAWA zum Thema Future of Fashion Retail war für mich eine tolle Plattform, um mich mit Kunden und Partnern auszutauschen und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Durch den Workshop sind wir uns als Team näher gekommen.“ Arthur Bollenbach (Bohnacker)

“Inspirierender Austausch mit Branchen Profis mit Ausblick in die Zukunft. Spannend was hier zum Thema Retail Erlebnis gezeigt und gemeinsam erarbeitet wurde.” Marcella Orrico (Mustang)

Ihr MAWA Team

#aufgehaengtundabgehakt

MAWA gratuliert den Gewinnern des ersten Kleiderbügel-Selfie-Contests. Das Nürnberger Museum für Industriekultur hat dem Alltagsgegenstand eine eigene Ausstellung gewidmet und hat zu diesem Anlass einen Selfie-Contest ausgerufen.

Mindestens einmal am Tag hat man ihn in der Hand. Häufig öfter. Er sorgt dafür, dass unsere Lieblingsstücke faltenfrei und griffbereit im Schrank hängen, dass Gardobrieren ihre Arbeit effizient erledigen und Modehäuser mit ihrer Ware verführen. Ein Grund für das Nürnberger Museum für Industriekultur die Renaissance dieses Alltagsgegenstands zu feiern: den Kleiderbügel.

Über 400 Ausstellungsexemplare zeigen die beeindruckende Geschichte eines vielseitigen Spezialisten, der reichverzierte Gewänder von hohen Würdenträgern genauso stilvoll trägt wie die aktuelle Sommermode: der Kleiderbügel ein Stück Kulturgeschichte, überraschend detailreich und vielseitig. Denn soviel steht fest: „für jede Epoche und jeden Modetrend gibt es mit Sicherheit den passenden Bügel“, so der leidenschaftliche Sammler Matthias Dülp.

Uns interessiert nun, was die Menschen heute mit dem Kleiderbügel verbinden. Welche Rolle spielt er in ihrem Alltag? Wann spielt der Kleiderbügel seine Stärken aus?

Der Wettbewerb #aufgehaengtundabgehakt bringt die schönsten Bilder zutage. Nürnberger zeigen sich mit ihrem Lieblingsbügel, mal nüchtern funktional, mal bunt und verspielt. Die Teilnehmer lassen ihrer Kreativität freien Lauf und demonstrieren neue vielseitige Funktionen des Alltagsgegenstands. Es lebe der Kleiderbügel!
Absolut sehenswert: www.Museen.Nuernberg.de

Wir gratulieren den Gewinnern! Und weil das Interesse an Kleiderbügeln so groß ist, wird die Ausstellung um einen Monat bis Ende Mai verlängert.

#aufgehängtundabgehakt

Links im Bild: MAWA Geschäftsführerin Michaela Schenk mit einem Geschäftspartner unter dem weltgrößten Kleiderbügel Nr. 1.

Das Nürnberger Industrie Museum und wir suchen Sie! Ein Selfie mit Ihrem Lieblingskleiderbügel – ob jung oder alt, aus Holz oder Metall, für Oberteile oder Hosen, für sie oder ihn!

Anlässlich einer Ausstellung zur Geschichte des Kleiderbügels stellt das Nürnberger Museum für Industriekultur die besten und interessantesten Bilder aus. Werden Sie selbst oder Ihre Freundinnen und Freunde, Ihre Familie mit Ihrem Kleiderbügel zum Ausstellungsstück. Lassen Sie sich gerne von unseren Modellen im Shop inspirieren.

Einsendeschluss ist der 14. März. Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie hier

Breite Auswahl, neue Services: der MAWA-Shop

 

Mit frischem Layout und praktischen Services wie Geschenkgutscheinen und MAWA-Favoriten überzeugt der neue MAWA-Kleiderbügel-Shop. Das Sortiment im Online-Flagship-Store umfasst über 100 Kleiderbügel – ein Angebot für jeden Lifestyle und jede Garderobe. Die einfache Navigationsführung und praktische Tipps erleichtern die Auswahl, maßgeschneidert und passgenau für sie und ihn. Probieren Sie es aus – wir freuen uns auf Ihr Feedback und Ihre Anregungen.

Weitere Online-Flagship-Stores gibt es bereits in der Schweiz, in Österreich, Frankreich und Spanien. Die Skandinavier – Norwegen, Schweden und Dänen – erhalten zum Jahresende einen jeweils eigenen Shop.

Von der Interior Lifestyle Tokyo

Japaner lieben Traditionen. So war es kein Wunder, dass Japaner den MAWA-Stand liebten. Vom 30. Mai bis 1. Juni hat MAWA Bewährtes und Neues auf der Interior Living in Tokio gezeigt. Eine eigene Wand war dem Thema 70 Jahre MAWA gewidmet, mit historischen Anzeigenmotiven. Zeitlos elegant und funktional MAWA Economic und Silhouette, Clips und Hosenbügel  – einmal MAWA immer MAWA.

Manch ein Besucher schwärmte, dass von den deutschen Ausstellern MAWA den schönsten Stand hätte: Tradition made in Germany!

Experten diskutieren über Digitalisierung und Modeshops

MAWA Fashion WorkshopDie Digitalisierung wird den Handel grundlegend verändern. MAWA hat Markenexperten, Spezialisten aus dem Visual Merchandising und Shopfitter zur Diskussion eingeladen. Ihre Statements haben wir im Video dokumentiert.

 

Konsens ist, dass E-Commerce den stationären Handel massiv verändern wird und die positive Customer Experience, die Erfahrung von „Convenience“ ausschlaggebende Erfolgsfaktoren für die Zukunft des Handels sind.

Das verfügbare Einkommen wie auch die Verkaufsflächen sind in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. 18 Prozent der Frauen machen mit durchschnittlich 3.000,- EUR pro Jahr 50 Prozent des gesamten DOB-Umsatzvolumens aus. 50 Prozent der Damen immerhin ein Drittel. Während sich die Umsätze der Multilabelgeschäfte halbiert haben, konnten Monolabels ihren Umsatz deutlich ausbauen.

In den Workshops haben wir mit der Branche diskutiert, was diese Entwicklungen für die Präsentation in den Stores und für das MAWA-Sortiment bedeuten. „Jetzt gilt es, das Gehörte und Gelernte auch möglichst gut umzusetzen,“ so Urs Riboni, Geschäftsführer der Prochema Baar AG.