Euroshop 2020 – The World´s No.1 Retail Trade Fair

„Die Zukunft des Einzelhandels – was die Kunden weltweit erwarten.“ Unter diesem Motto findet sich die Kernfrage der Euroshop 2020 wieder:

Die These „Der E-Commerce boomt und hat die Art und Weise, wie Menschen einkaufen, erheblich verändert. Ein Grund mehr, warum Einzelhändler die Konzepte ihrer physischen Ladengeschäfte neu überdenken müssen.“ Eine weltweite Studie (Ipsos, GfK, Axis Communications) zum idealen Einkaufserlebnis von Verbrauchern im Alter von 16 bis 64 Jahren kommt zu dem Schluss: Nur 10 Prozent kaufen ausschließlich online, 14 Prozent nur im physischen Geschäft, 77 Prozent in beiden Umgebungen. 

Mit der Antwort bzw. einem entsprechenden Lösungsansatz dieser Herausforderung beschäftigt sich MAWA schon seit einiger Zeit.

Die Gesellschaft und damit das Verhalten unserer Kunden ändert sich stetig. Wir spüren die Transformation der Digitalisierung und der Lebenswelten sowie den Trend zur Erlebnisgesellschaft mit dem Bedürfnis nach Emotionen und Individualität In der Praxis treten die spezifischen Werte und Vorteile der On- und Offline Kanäle zu Tage. Retail Trends sind dabei nicht durch Technologien, sondern durch die Bedürfnisse und Erwartungshaltung der Consumer definiert, diese sind durch Erlebnisse und Komfort gekennzeichnet. In Zukunft müssen wir anders denken. Retail nicht als physische Transaktionsfläche sondern als SPACE verstehen, der einen Ort für Erlebnisse, Communities und Inspiration auf Basis individueller Lebenswelten bietet.

Geprägt werden diese modernen Lebenswelten vom Nachhaltigkeitsgedanken.

MAWA ist ein Unternehmen, das sich schon seit 12 Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit bzw. umweltbewussten Materialien und deren Herstellung auseinandersetzt. Vor Jahren oft dafür belächelt, stellt MAWA heute einen Vorreiter im Hinblick auf viele dieser Faktoren dar. Denn bei uns gilt „prevent and not repair!“. Deswegen haben wir bei MAWA schon vor vielen Jahren die Initiative ECO friendly gegründet. Mit ECO friendly zeigen wir unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Wir wollen damit deutlich machen, dass wir die Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen hin zu einem Wandel für eine ökologische, emissionsarme und umweltschonende Produktion aktiv unterstützen. Viele Unternehmen konzentrieren sich hierbei lediglich auf nachhaltige Materialien. Aber MAWA ist schon seit langem klar: Nachhaltigkeit umfasst weit mehr als nur den Einsatz umweltbewusster Materialien. Es geht um die gesamten Unternehmensprozesse: von der Produktion, über die Materialien, hin zur Fertigung und Verpackung. Wir denken ganzheitlich – ganzheitlich nachhaltig und umweltbewusst.

Ihre Marke bildet mit ihren Werten, ihrer spezifischen Erlebniswelt und zukünftig verstärkt sinnstiftender Nachhaltigkeit den Fokus der Erwartungshaltung und der Bedürfnisse Ihrer Kunden.

MAWA hat sich mit seinem Konzept MAWA Fashion zur Aufgabe gemacht, die Modemarken in ihrer Herausforderung kundenzentrierter Retailkonzepte mit zukunftsfähigen, ganzheitlichen und nachhaltigen Lösungen für die Kleiderbügelausstattung zu unterstützen. Unter dem Motto „If you show more – you sell more“ zeigen wir Ihnen gerne an unserem Messestand auf der Euroshop, wie Ihre Kleiderbügel zukünftig als Markenbotschafter auf Ihre Marke einzahlen.

Wir freuen uns schon jetzt Sie auf der Euroshop 2020 – The World´s No. 1 Retail Trade Fair in Halle Halle 10 Stand B61 begrüßen zu dürfen!

Der MAWA Innovationstag 2.0

Nachhaltigkeit ist ein Aspekt, der u.a. die Zukunft des Fashion Retails bestimmt. Warum wollen und müssen wir den Fashion Retail denn neu denken? Warum beschäftigen wir uns immer mehr mit den Themenfeldern rund um die Nachhaltigkeit? Weil sich die Gesellschaft stetig ändert und damit das Verhalten unserer Kunden. Wir spüren die Transformation der Digitalisierung und der Lebenswelten sowie den Trend zur Erlebnisgesellschaft mit dem Bedürfnis nach Emotionen, Individualität und Nachhaltigkeit zum einen in den Frequenzen im Fashion Retail und zum anderen in der Diversifikation der Channels (On/Off/Multi/Omni). Wir nehmen eine Verschiebung der Anteile vom stationären zum Online Handel wahr, und gleichzeitig treten in der Praxis die spezifischen Werte und Vorteile der Kanäle zu Tage. Zeit also nach der Zukunft des Modehandels zu fragen und diese neu zu denken. Am 25. Oktober fand der 2. MAWA Innovationstag statt, der sich genau dieses Thema zum Aufhänger des ganzen Workshops nahm. 

Die Frage nach der Zukunft des Handels wird dabei nicht sein, welcher Channel oder ob digitaler oder stationärer Handel. Der Handel wird von verschmolzenen Ökosystemen geprägt sein, die nur gemeinsam und ergänzend funktionieren können. In Zukunft müssen wir anderes denken. Retail nicht als physische Transaktionsfläche sondern als SPACE verstehen, der ein Ort für Erlebnisse, Communities, Inspiration und schnelle und komfortable Befriedigung der Shopping Bedürfnisse schafft, umhüllt von nachhaltigen Produkten, Unternehmens-philosophien und kundenkonzentrierten Store-Konzepten.  „Rethinking the future of fashion retail“ ist dabei noch lange nicht zu Ende. Die aktuellen Trends werden sich immer weiterentwickeln bzw. neue Trends werden geschaffen und so möchten auch wir weiterhin die Zukunft des Fashion Retails analysieren und gemeinsam mit Profis wie Ihnen diskutieren. Wir freuen uns deshalb schon jetzt auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr. Infos folgen..

#workSHOPPING – der MAWA Innovationstag am 10.5.2019

Trends sind schnelllebig. Sie sind schnell da und 3x so schnell wieder weg. Dies ist in der Fashionbranche alltäglich. In der einen Saison ist eine bestimmte Farbe, ein bestimmtes Muster oder ein bestimmtes Kleidungsstück heiß begehrt und in der Folgesaison schon wieder völlig out. Diese schnelllebigen Trends sind abzugrenzen vom Trend der Gesellschaft, die sich in eine ganz bestimmte Richtung entwickelt. Der Trend Erlebnisgesellschaft wird hier ganz großgeschrieben. Der moderne Consumer will nicht nur durch einen einwandfreien Kundenservice und andere Dienstleistungen, die den Einkauf so bequem wie möglich gestalten, zufrieden gestellt werden. Er möchte Emotionen und ein individuelles sowie exklusives Einkaufserlebnis erfahren!

Der Meta-Trend Erlebnisgesellschaft fordert die Branche. Retail wird zukünftig nicht als physische Transaktionsfläche, sondern als Space gesehen: ein Ort für Erlebnisse, Communities, Inspiration und schnelle bzw. komfortable Befriedigung der Shopping Bedürfnisse. Die so genannten „Future Trends“ beschreiben und prägen dabei die Zukunft des „Fashion Retails“: Durch Experience und Convenience soll die Aufmerksamkeit der Consumer gefangen, gehalten und schließlich gefestigt werden.

Der gemeinsame Austausch und die aus den Branchen-Spannungsfeldern entwickelten Innovationen zum „Future Fashion Retail Trend“ rundeten den Workshop mit sehr wichtigen und frischen Impulsen sowie Store-Ideen ab. Die Reflexion der eigenen Strategie und die damit verbundene Definition der verschiedenen Trends öffnete dabei allen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Strategie zu überdenken und zukunftsorientierte Optimierungen vorzunehmen.

MAWA möchte mit dem Innovationstag eine neue Plattform schaffen, die Trends aufdeckt, Wissen zusammenträgt und dadurch Verbindungen schafft:

„Der Innovationstag von MAWA zum Thema Future of Fashion Retail war für mich eine tolle Plattform, um mich mit Kunden und Partnern auszutauschen und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Durch den Workshop sind wir uns als Team näher gekommen.“ Arthur Bollenbach (Bohnacker)

“Inspirierender Austausch mit Branchen Profis mit Ausblick in die Zukunft. Spannend was hier zum Thema Retail Erlebnis gezeigt und gemeinsam erarbeitet wurde.” Marcella Orrico (Mustang)

Ihr MAWA Team

Experten diskutieren über Digitalisierung und Modeshops

MAWA Fashion WorkshopDie Digitalisierung wird den Handel grundlegend verändern. MAWA hat Markenexperten, Spezialisten aus dem Visual Merchandising und Shopfitter zur Diskussion eingeladen. Ihre Statements haben wir im Video dokumentiert.

 

Konsens ist, dass E-Commerce den stationären Handel massiv verändern wird und die positive Customer Experience, die Erfahrung von „Convenience“ ausschlaggebende Erfolgsfaktoren für die Zukunft des Handels sind.

Das verfügbare Einkommen wie auch die Verkaufsflächen sind in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. 18 Prozent der Frauen machen mit durchschnittlich 3.000,- EUR pro Jahr 50 Prozent des gesamten DOB-Umsatzvolumens aus. 50 Prozent der Damen immerhin ein Drittel. Während sich die Umsätze der Multilabelgeschäfte halbiert haben, konnten Monolabels ihren Umsatz deutlich ausbauen.

In den Workshops haben wir mit der Branche diskutiert, was diese Entwicklungen für die Präsentation in den Stores und für das MAWA-Sortiment bedeuten. „Jetzt gilt es, das Gehörte und Gelernte auch möglichst gut umzusetzen,“ so Urs Riboni, Geschäftsführer der Prochema Baar AG.

 

E-Commerce und der stationäre Modehandel

MAWA WorkshopMode gehört zu den beliebtesten Artikeln, die online gekauft werden. Auf den stationären Modehandel hat das rasante Wachstum des E-Commerce weltweit erhebliche Auswirkungen. Deshalb hat MAWA Experten aus der Fashion Industrie und dem Store Design zu nationalen und internationalen Workshops eingeladen, um die Konsequenzen für die Zukunft zu diskutieren und neue Ideen und Konzepte zu entwickeln.

Das Ergebnis:
Entscheidender Erfolgsfaktor ist die positive Customer Experience. Ausgangspunkt ist die Kaufsituation. Hier unterscheiden wir zwischen „slow shopping“ und „fast shopping“.
Heutzutage kann der Kunde bei Bedarf immer und überall einkaufen. Warum nicht an der Bushaltestelle eine Bestellung aufgeben und per Drohne liefern lassen? Einkaufen mit den neuen technischen Möglichkeiten spart Zeit – ein Beispiel für „fast shopping“.

„Slow shopping“ findet dagegen im Laden, am POS statt. Neben dem perfekten Service erwarten Kunden im Fachgeschäft Klarheit und Übersicht. Der Fashionstore verwandelt sich in einen Showroom, der die Geschichte einer Marke – sei es die der Modemarke oder die einer Handelsmarke – in Style-Trends übersetzt und konsequent interpretiert.

Der Kleiderbügel wird in dieser Inszenierung zum Markenbotschafter und Kunden wollen dieses Erlebnis aus dem Fashionstore in ihr privates Umfeld übertragen. Die Kleidung wird inszeniert, ob im Schrank oder über offene Aufbewahrungssysteme. Auf jeden Fall erwarten Kunden, dass ihre Kleidungsstücke zu Hause genauso perfekt hängen wie im Fashionstore, auf dem richtigen Bügel, funktional und verlockend.

Klassischer Handel – Handel der Zukunft

MAWA Fashion ist unsere Antwort auf die Herausforderung der Markeninszenierung im Store Design. Dieses Konzept, das wir auf der Euroshop zum ersten Mal präsentiert haben, ist aufgegangen und die Diskussionen wurden weitergeführt.

Modemarken sehen durchaus, dass der Handel ein wichtiges aktivierendes Element der Kundenbindung ist und Markentreue durch das Einkaufserlebnis hergestellt wird. Das Einkaufserlebnis sollte nicht (nur) durch bekannte funktionale Aspekte wie den Preis beeindrucken, sondern über hedonistische Aspekte, ungewöhnliche Erfahrungen und Sinneseindrücke eine emotionale Bindung erzeugen.

Der Zeitgeist verlangt nach Community-Erlebnissen, wo sich Gleichgesinnte treffen und gemeinsam in die Markenwelt eintauchen. Der Store transformiert vom klassischen Warenlager zu einem Showroom und Lifestyle-Space.

Markenwelten verbinden

Eine der ersten, sehr erfolgreichen Marken, die weltweit in aller Konsequenz dieses unerhörte Einkaufserlebnis umgesetzt hat, war Hollister: ein „Must-have-been“ – mit der Trophäe auf dem Selfie.

Die Inszenierung ist geblieben, das Konzept angepasst: das aktuelle „must have been“: Y-3 – Adidas, die äußerst erfolgreiche Verbindung des japanischen Ausnahme-Designers Yoshi Yamamoto mit der Markenikone Adidas. Aus dieser Verbindung ist nicht nur eine neue, nie dagewesene Mode entstanden, sondern auch ein neues Store-Konzept, das in seiner Exklusivität an berühmte Showrooms erinnert. Fans scheuen keine Mühen und präsentieren sich mit ihren Trophäen in den sozialen Netzwerken.

Wie sehen Sie – als Kundin oder Kunde, als Händler oder Modemarke –  den Handel der Zukunft? Wir freuen uns auf weitere Diskussionen.