Zukunftstrends. Impulse. Austausch.

Am 09.01. fand die erste Veranstaltung der neuen Serie „Future Lounge“ der Firma IDEACT statt. MAWA durfte ein Teil dieses neues Formates sein, in welchem IDEACT einen exklusiven Kreis an Kunden, Geschäftspartnern und Zukunftsinteressierten in den gemeinsamen Austausch bringt. Spannende Impulse, Ideen für Zukunftsstrategien und Diskussionsraum für Neues. Zum Jahreswechsel häufen sich hier die entsprechenden Trend-Prognosen.

Welche Trends werden 2020 im Fokus stehen?

Wo bewegen sich die Vorlieben der Consumer hin?

Es geht nicht darum was Technologien wie Drohnen, Roboter oder Virtual Reality alles können wird, sondern wie wir diese Technologien für die Bedürfnisse unserer Kunden einsetzen können.“ (Simone Niedenzu, IDEACT)

Zum Auftakt der Serie wurde einer der Megatrends fokussiert, der unser nächstes Jahrzehnt wie kein anderer prägen wird. Der neue Kundenbedürfnisse hervor bringt, Geschäftsmodelle disruptiert, neue Werte und globale Identitäten schafft – die neue Ära der PLANET-CENTRICITY. Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klimawandel werden in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle einnehmen, und zwar genau dann, wenn diese ins Zentrum von Konsumentscheidungen, Innovationen, Marken und neuen Geschäftsmodelle rücken.

MAWA ist ein Unternehmen, das sich schon seit 12 Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit bzw. umweltbewussten Materialien und deren Herstellung auseinandersetzt. Vor Jahren oft dafür belächelt, stellt MAWA heute einen Vorreiter im Hinblick auf viele dieser Faktoren dar. Denn bei uns gilt „prevent and not repair!“. Deswegen haben wir bei MAWA schon vor vielen Jahren die Initiative ECO friendly gegründet. Mit ECO friendly zeigen wir unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Wir wollen damit deutlich machen, dass wir die Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen hin zu einem Wandel für eine ökologische, emissionsarme und umweltschonende Produktion aktiv unterstützen. Viele Unternehmen konzentrieren sich hierbei lediglich auf nachhaltige Materialien. Aber MAWA ist schon seit langem klar: Nachhaltigkeit umfasst weit mehr als nur den Einsatz umweltbewusster Materialien. Es geht um die gesamten Unternehmensprozesse: vom Design, hin zur Produktion, über die Materialien, zur Fertigung und Verpackung. Wir denken ganzheitlich – ganzheitlich nachhaltig und umweltbewusst. 

Zukunftstrends. Impulse. Austausch. Vielen Dank an IDEACT, dass MAWA ein Teil der ersten Ausgabe der „Future Lounge“ zum Thema „The Era of Planet Centricity“ sein durfte. Wir freuen uns schon jetzt auf weitere spannende Diskussionen, Impulse und Austauschmöglichkeiten rund um die Zukunftstrends der Branche.

Prevent not repair!

 It’s better to prepare and prevent than to repair and repent.” (Ezra Taft Benson)

MAWA ist ein Unternehmen, das sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit bzw. umweltbewussten Materialien und deren Herstellung auseinandersetzt. Vor Jahren oft dafür belächelt, stellt MAWA heute einen Vorreiter im Hinblick auf viele dieser Faktoren dar. Denn bei uns gilt „prevent and not repair!“. Deswegen haben wir bei MAWA schon vor vielen Jahren die Initiative ECO friendly gegründet. Mit ECO friendly zeigen wir unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Wir wollen damit deutlich machen, dass wir die Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen hin zu einem Wandel für eine ökologische, emissionsarme und umweltschonende Produktion aktiv unterstützen. Viele Unternehmen konzentrieren sich hierbei rein auf nachhaltige Materialien. Aber MAWA ist schon seit langem klar: Nachhaltigkeit umfasst weit mehr als nur den Einsatz umweltbewusster Materialien. Es geht um die gesamten Unternehmensprozesse: von der Produktion, über die Materialien, hin zur Fertigung und Verpackung. Wir denken ganzheitlich – ganzheitlich nachhaltig und umweltbewusst: effiziente Ressourcennutzung, Abfallreduzierung, Recycling und der Einsatz erneuerbarer Technologien definieren dabei die Kernmaßnahmen.  Neben ECO friendly arbeitet MAWA zudem ausschließlich mit SKIN friendly und FSC zertifizierten Materialien für seine Bügel, deren Herstellung an strikte umweltbewusste und nachhaltige Inhaltsstoffe, Hölzer und Produktionsmaßnahmen gebunden ist. 

Mit der Agenda 2030 wurde durch die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen eine Grundlage geschaffen, den weltweiten, wirtschaftlichen Fortschritt zu gestalten – im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde. Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen beinhaltet einen Katalog mit 17 Zielen. Das Erreichen dieser Ziele ist notwendig, um den globalen Herausforderungen der Zukunft begegnen zu können. Die Agenda 2030 soll für Unternehmen zudem verbindlicher gemacht werden und als zertifizierte Maßnahme an Unternehmen vergeben werden, die sich für diese Ziele einsetzen. Ziele, die weit mehr beinhalten als nur nachhaltige Materialien. Denn das ist MAWA schon seit vielen Jahren bewusst, weshalb wir in ganzheitlich nachhaltigen Prozessen denken. Mehr Informationen zur Agenda 2030 finden Sie unter www.un.org

MAWA wird auch weiterhin dauerhaft nachhaltig und umweltschonend arbeiten. Der Nachhaltigkeitsgedanke liegt uns dabei sehr am Herzen, weshalb dieses Thema MAWA seit vielen Jahren prägt und auch weiterhin zukunftsorientiert denken und weitere innovative Prozesse entstehen lässt.

… weil Plastik unkaputtbar ist, die Erde aber nicht.

Warum uns bei MAWA Nachhaltigkeit so wichtig ist? Hier in Kürze verpackt: https://www.youtube.com/watch?v=VFu0nQbgtpc&app=desktop

Aus dieser Motivation heraus hat die MAWA GmbH bereits 2008 in Zusammen­arbeit mit dem Umwelt- und Wasseramt die gesamte Galvanotechnik neu konzipiert und aufgebaut. Komplizierte Steuerungsmechanismen erlauben jetzt einen schnelleren und reibung­s­losen Ablauf bei der Vernickelung bzw. Verchromung der Bügel. Zudem konnte der Wasserverbrauch um 75 Prozent reduziert werden. Mittelfristig spart die MAWA GmbH Energiekosten, so dass sich die hohe Investition doppelt lohnt: Schnelle Produktionsprozesse und ein wesentlicher Beitrag zum Umwelt­schutz. Diese Umwelt- und Verbraucherschutzmaßnahmen hören aber bei der Galvanik nicht auf. Die Holzbügel der MAWA GmbH tragen alle das renommierte FSC-Siegel, das heißt, das Holz der Bügel stammt aus ökologisch einwandfrei bewirtschafteten Flächen.

Permanent forscht das Unternehmen mit Partnern und Lieferanten daran, wie die Anzahl der Chemikalien reduziert werden kann. Zum Umwelt- und Verbraucherschutz gehört nicht nur die Vermeidung giftiger Rohstoffe in der Produktion, sondern der Einsatz recycelter Grundstoffe und erneuerbaren Energien im Produktionsprozess.

Deswegen haben wir bei MAWA schon vor vielen Jahren die Initiative ECO friendly gegründet. Mit ECO friendly zeigen wir unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Und wir wollen damit deutlich machen, dass wir die Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen hin zu einem Wandel für eine ökologische, emissionsarme und umweltschonende Produktion aktiv unterstützen.

… weil Plastik unkaputtbar ist, die Erde aber nicht. Sie möchten prüfen, wo und wie viel Plastik enthalten ist? Jetzt die App CodeCheck testen – der Lebensmittel & Kosmetik Scanner.

MAWA auf der Ethical Fashion Show in Berlin

Ethical Fashion ShowGrüne Street- und Casualwear wird immer beliebter. Jedes Jahr wächst die Ethical Fashion Show, die im eWERK zur klassischen Berliner Fashion Week läuft. Einkäufer und Einkäuferinnen interessieren sich heutzutage nicht nur das Aussehen der aktuellen Mode, sondern auch dafür, woher die Kleidung kommt. Die Aussteller der Eco-Fashion achten darauf, dass die Materialien umweltfreundlich hergestellt wurden, dass die Arbeitsbedingungen sicher und fair waren, dass Recycling gewährleistet ist und neue Technologien zum Zug kommen. Und wir freuen uns, dass diese “grüne”, bunte und kreative Mode auf den Eco-friendly zertifizierten Kleiderbügeln der MAWA hängt.

Aber nicht nur die Aussteller der Ethical Fashion Week schätzen die ECO friendly zertifizierten MAWA-Bügel, auch die Aussteller des Greenshowrooms setzen sie ein. Denn die MAWA-Bügel sind nicht nur umweltfreundlich produziert, sondern sehen auch noch gut aus.