Michaela Schenk beim Job-Dating

40 Frauen sind der Einladung des Kommunalunternehmens des Landkreises (KUS) in Pfaffenhofen gefolgt. Viele Frauen möchten nach der Elternzeit wieder arbeiten, sind allerdings auch verunsichert. Wie gelingt es Arbeit und Familie unter einen Hut bringen? Reichen die Qualifikationen für den Arbeitsmarkt? Können sie den Anforderungen genügen? Die Mut-Macherin Britta Lemloh hat in ihrem Vortrag geschildert, wie es ihr persönlich gelungen ist, nach fünf Jahren Elternzeit wieder im Beruf Fuß zu fassen. Zunächst hatte sie eine Arbeitsstelle in München. Zwei Jahre hat sie durchgehalten. Dann hat sie gekündigt. Die Pendelei zwischen Pfaffenhofen und München war einfach zu viel. Jetzt hat sie einen Job bei dem Kommunalunternehmen.

Auch Michaela Schenk kann davon berichten, wie sie mit zwei inzwischen erwachsenen Kindern als Unternehmerin reüssiert hat. Beim Job-Dating hat sie den interessierten Frauen sich und ihr Unternehmen MAWA vorgestellt. Vielleicht hat’s ja gefunkt

Ein Blick ins Büro von Michaela Schenk

In der neuen Serie “Blick ins Büro” hat der Donaukurier Michaela Schenk in Pfaffenhofen besucht. Dort sticht sofort ein großformatiges Aquarell auf Leinwand ins Auge – in Erd- und Rottönen gehalten, von der Künstlerin und Freundin Beatrix Firschke. Kunst ist Michaela Schenks Leidenschaft.

Eine kleine Miniatur-Kuh auf “Eis” in einer kleinen Plastik-Box auf dem Schreibtisch, erinnert sie an ihre wichtigsten Aufgaben: Probleme erkennen, analysieren und lösen – die Kuh vom Eis holen. Wenn sie mit ihren Mitarbeitern sprechen möchte, zitiert sie diese allerdings nicht ihr Büro, sondern geht zu ihnen. Auf dem Weg begleiten sie verschiedene Installationen und Kunstwerke mit und um Kleiderbügel. Neugierig geworden? Mehr Blicke ins Büro von Frau Schenk lesen Sie im Donaukurier online.

 

MAWA im TV – Blick hinter die Kulissen

MAWA im TV

MAWA im TV

Eine aktuelle Dokumentation zeigt wo und wie MAWA-Kleiderbügel in Pfaffenhofen produziert werden. Mit eigenen Maschinen stellt MAWA täglich rund 20.000 Kleiderbügel her, die dann in 64 Länder geschickt werden. In Zukunft sollen es noch mehr werden. “Wir wollen natürlich weiter wachsen”, ergänzt Michaela Schenk, die Geschäftsführerin, im Interview.

Bei über 200 Modellen ist für jeden Geschmack und jedes Kleidungsstück etwas dabei. Die Produktion ist ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Gemeinsam mit den Lieferanten arbeitet das Unternehmen daran, nur umweltfreundliche Materialien einzusetzen. Sehen Sie selbst hinter die Kulissen von MAWA

Gut aufgehängt!

 

Unternehmerin mit Hang zum Hängenden

Michaela_Schenk_BRThomas Viehweg interessiert sich für Menschen mit besonderen Biographien und hat deshalb Michaela Schenk zum Sonntagsgespräch eingeladen. Kurzweilig erzählt sie skurrile Geschichten über die Entwicklung von Kleiderbügeln, über die verschiedenen Funktionen der Bügel, z.B. bei Bergleuten und den Wohlfühlfaktor im Kleiderschrank. Anschaulich schildert sie auch die Geschichte der MAWA GmbH und wie sie aus einem insolventen Familienunternehmen, das keine Nachfolgeregelung hatte, einen starken internationalen Markenplayer geformt hat. Hören Sie das ganze Interview auf BayernPlus.

Nichts wie hin

Fabrikverkauf MAWA-Kleiderbügel
Kleiderbügel-Schnäppchen direkt vom Marken-Hersteller
Samstag, 26.09.15 von 9 – 15 Uhr
Hohenwarter Straße 100
85276 Pfaffenhofen
Anfahrt über Einfahrt Trabrennbahn.

Wählen Sie aus unseren Bestsellern in bunten Farben, stylischem Design und profitieren Sie von unseren Sonderpreisen. Wir freuen uns auf Sie!

MAWA an der AZUBI Akademie

AZUBI_MAWADie bayerischen Unternehmer haben sich für ihre Auszubildenden etwas Besonderes einfallen lassen: die AZUBI Akademie. Die klassische Fachausbildung wird ergänzt mit der Weiterbildung in dem Bereich soziale Kompetenzen. Zum Angebot gehören beispielsweise ein Knigge-Kurs mit Benimm-Regeln für Kunden, Geschäftspartner und Kollegen oder ein Workshop zum Erkennen der eigenen Talente.Die Unternehmer engagieren sich persönlich als Dozenten und ermöglichen  ihren Lehrlingen auch einen Blick über den Tellerrand in andere Betriebe.

Unsere künftigen Industriemechaniker Wolfgang Held und Dennis Dörner haben sich besonders für das Thema „Wie spreche ich meinen Chef an?“ interessiert. Sie schätzen an der Akademie besonders, dass der Lehrplan sie auch „im Leben weiterbringt.“

Nominierung für den “Großen Preis des Mittelstands”

150702_KUS_SchenkDieses Jahr hat das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) erstmals vier verdiente Unternehmen für den Großen Preis des Mittelstands nominiert. Mit dabei natürlich auch die MAWA GmbH.

„Die Auszeichnung als Finalist beim Großen Preis des Mittelstandes 2013 hat uns unglaublichen Erfolg im Export und den Respekt neuer Kunden beschert“, sagt Michaela Schenk, Geschäftsführerin der MAWA GmbH in Pfaffenhofen, über die Außenwirkung der Wettbewerbsteilnahme. Bei den Kunden käme es eben gut an, „von den besten Unternehmen Deutschlands ein besonderes zu sein“, so Schenk weiter. Die MAWA GmbH wurde seit 2009 mehrere Jahre in Folge für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert.

Nach mehrfacher Nominierung für den „Großen Preis des Mittelstandes“ hat sich die MAWA GmbH auch in den vergangenen zwei Jahren überaus positiv entwickelt und glänzt immer wieder durch überragendes Engagement in der Region.

Die weiteren Nominierungen gingen an:
– Franz Sauermann, Geschäftsführender Gesellschafter der Hans Sauermann GmbH & Co.KG. Das Unternehmen hat auf dem europäischen Traktorenmarkt einen Marktanteil von ca. 85% an Anhängesystemen (Anhängeböcke, Anhängekupplungen, Hitchkupplungen).
– Thomas Nadel, Geschäftsführer der Nadel Straßentechnik GmbH, eine Unternehmensgruppe mit zahlreichen Niederlassungen in ganz Deutschland, darunter eine eigene Maschinenbauproduktion.
– Max Prem, Geschäftsführer der Wema GmbH wurde für ihren Aktivitäten für die Ausbildung junger Menschen ausgezeichnet.

Wir gratulieren allen Nominierten.

Frauen zurück ins Berufsleben

Finger-Heben-400pxKUS – Kommunalunternehmens Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm – hat die „Allianz für Fachkräfte“ gegründet. Ziel der Servicegesellschaft des Landkreises Pfaffenhofen ist die Standortzufriedenheit von Unternehmen noch mehr zu steigern. In diesem Rahmen hat KUS die Informations- und Netzwerkveranstaltung „Frauen zurück ins Berufsleben“ organisiert. Ein voller Erfolg. Die Teilnehmerinnen waren sehr engagiert und haben es sehr zu schätzen gewusst, direkt mit potenziellen Arbeitgebern zu sprechen, statt anonyme Bewerbungen in die Post zu werfen.

Der Gastronom Sven Tweer, Chef im Moosburger Hof, will trotz einer Frauenquoten von 80 Prozent noch mehr Frauen in sein Team holen, besonders Mütter: „Das sind die Kleinunternehmerinnen, die mitdenken und den Tisch mit Liebe decken.“

MAWA weiß das Engagement und die Qualifikationen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenfalls zu schätzen. Greta Faßbender, zweifache Mutter und seit April als Key-Account Managerin angestellt erzählt: „Ich habe eine 30 Stunden Woche und bekomme viel Verständnis von meiner Chefin Michaela Schenk, die selbst zweifache Mutter ist.“ Gleichzeitig habe sie selbst sich so organisiert, dass sie ein für Unternehmen notwendiges Maß an Flexibilität mitbringt. Man müsse das nur wollen.

Engagierte und qualifizierte Fachkräfte sind bei MAWA immer willkommen, sei es in der Produktion oder im Vertrieb. Wenn Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an Herrn Klein: klein@mawa.de

Save the Date

Bunte Bügel

Viele bunte Bügel – demnächst im Fabrikverkauf

Fabrikverkauf am Samstag, den 27. September, in Pfaffenhofen vor den Türen Münchens. Bereiten Sie sich vor auf die kalte Jahreszeit, lüften Sie Ihren Kleiderschrank und schaffen Sie bis zu 40% mehr Platz mit den schmalen und stabilen MAWA-Kleiderbügeln.

Im Fabrikverkauf finden Sie außergewöhnliche Serien, Farben und Funktionen – alles zum halben Preis. Nutzen Sie die Gunst der Stunde. Denn: einmal MAWA immer MAWA

Anfahrt über Einfahrt Trabrennbahn
Hohenwarter Straße 100
Pfaffenhofen

MAWA in der Presse

Britischer Generalkonsul bei der MAWA

Britischer Generalkonsul bei der MAWA

Erste Station MAWA – am 3. Dezember legte der britische Generalkonsul Heardman auf seiner Reise zu den wichtigsten bayerischen Industriestandorten einen Zwischenstopp bei der MAWA ein. Für den Kleiderbügelhersteller ist Großbritannien ein wichtiger Absatzmarkt. Im Bereich der Geschäftsausstattung und Ladeneinrichtung ist MAWA auf der Insel bereits gut vertreten. Potenziale sieht der Generalkonsul, ebenso wie die Geschäftsführerin Michaela Schenk, im Haushaltswarenbereich. Auf jeden Fall weiß der Generalkonsul jetzt, was einen guten Kleiderbügel ausmacht 🙂

Anlässlich der große Erfolge der MAWA GmbH wie die Verleihung des “Deutschen Mittelstandspreises” hat der Donaukurier außerdem ein großes Porträt des Kleiderbügelherstellers veröffentlicht. Die Redaktion hat besonders beeindruckt, dass die MAWA GmbH jährlich 10 Millionen Kleiderbügel produziert, die in die ganz Welt verschickt werden. Alle Beiträge aus dem Donaukurier

Auch die FAZ hat ausführlich über den Kleiderbügelhersteller berichtet. Für die Redakteure der FAZ ist die MAWA GmbH ein typisch deutsches Mittelstandsmärchen. Der Artikel der FAZ geht insbesondere auf die klugen Ideen der Chefin Michaela Schenk ein, die aus einem Allerweltsprodukt Kleiderbügel einen Markenartikel entwickelt hat.