Wie fotografiert man Kleiderbügel?

Für unseren neuen Imageprospekt „MAWA – Die erste Wahl“ hatte unsere Werbeagentur Ghost! Company uns den renommierten Münchner Fotografen Jens Bruchhaus empfohlen. Der 42-jährige Berufsfotograf ist unter anderem für BMW, Audi und die Münchner Rück tätig. Und jetzt auch für uns. Seine spannende Fragestellung: Wie inszeniert man die Produktion von Kleiderbügeln spannend?

MAWA ImagebroschüreEr hat’s geschafft, die Bilder haben uns überzeugt. Selbst wenn man tagtäglich durch die Produktion läuft und wirklich alle Winkel kennt, haben wir in seinen Bilder Neues entdeckt. „Ich inszeniere nicht“, sagt Bruchhaus. „Ich nehme das, was ich vorfinde“. Im Gegensatz zu neuen Luxus-Pkw, Schmuck oder Architektur ist der Auftrag bei einem mittelständischen Produktionsbetrieb „immer eine Herausforderung“. Aber, sagt er selbstbewusst, „man muss die Wünsche der Kunden ignorieren“ und sich mit den eigenen Augen im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild machen. Bruchhaus geht dabei ganz nah ran, reduziert seine Bildmotive auf kleine Formen und Details. Da wird dann auch eine Farbtonne in der Ecke oder ein altes Plakat im Hintergrund spannend.

Aber machen Sie sich lieber selbst ein Bild: Den Imageprospekt können Sie kostenlos anfordern. Einfach eine Mail mit Ihrer Adresse schicken an geisreiter@mawa-kleiderbuegel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.